Schleifmaschinen für jeden Zweck

15. Februar 2018

Schleifmaschinen lassen sich in verschiedene Geräteklassen und Bauarten unterteilen. Außer für Holz und Metall eignen sich einige Schleifgeräte auch zum Bearbeiten von Beton, Natursteinoberflächen und Kunststoffen. Ein Schleifgerät wird handgeführt oder stationär betrieben. Eine häufig eingesetzte Schleifmaschine ist der Winkelschleifer, der oft als Synonym für Handschleifer benutzt wird.

Inhaltsverzeichnis

1. Welche Arten von Schleifmaschinen gibt es?
2. Welches Schleifgerät eignet sich für welchen Zweck?
3. Welche Antriebsarten gibt es für Schleifgeräte?
4. Welche Kriterien sind bei der Auswahl zu beachten?
5. Welches Zubehör gibt es für Schleifmaschinen?
6. Welche Sicherheitsvorkehrungen sollten getroffen werden?
7. Welches sind bekannte Marken für Schleifgeräte?
8. Unsere beliebtesten Schleifmaschinen

1. Welche Arten von Schleifmaschinen gibt es?

Winkelschleifer: Der umgangssprachlich auch Flex genannte Winkelschleifer eignet sich zur Bearbeitung von Metallen und steinernen Materialien. Außer zum Schleifen wird die Schleifmaschine auch zum Trennen und Polieren genutzt.

Exzenterschleifer: Beim Exzenterschleifer führt die Schleifscheibe eine Kombination aus einer drehenden und schwingenden Bewegung aus. Auf einigen Feldern hat der Exzenterschleifer Geräte wie den Bandschleifer und den Schwingschleifer weitgehend ersetzt.

Schwingschleifer: Beim Schwingschleifer führt eine rechteckige Schwungscheibe minimale kreisförmige Bewegungen aus. Dadurch lassen sich Werkstücke bis in die Ecken hinein bearbeiten.

Bandschleifer: Der Bandschleifer arbeitet mit zwei Umlenkrollen, um die ein endloses und leicht austauschbares Schleifband gelegt ist. Sein Revier sind große, plane Flächen. Moderne Bandschleifgeräte besitzen eine Staubabsaugung und lassen sich in der Bandlaufgeschwindigkeit variabel einstellen.

Geradschleifer: Mit dem Geradschleifer lassen sich Kanten, Flächen und Schrägen aus Metall präzise fräsen und glätten. Die handliche Auslegung des Geradschleifers macht es möglich, auch schwer zugängliche Stellen zu bearbeiten.

Langhalsschleifer: Der handgeführte Langhalsschleifer macht Schleif- und Polierarbeiten in Überkopfpositionen möglich und erleichtert sowohl das Wand abschleifen als auch das Schleifen von Fußböden. Die auch Schleifgiraffe genannte Schleifmaschine findet im Trockenbau breite Anwendung.

Doppelschleifer: Die stationär betriebene Doppelschleifmaschine hat zwei Schleifräder, die mit unterschiedlichen Schleifbelägen bestückt sind. Der doppelte Schleifbereich ermöglicht ein zügiges Arbeiten. Ein typisches Einsatzfeld ist die Anfertigung von Schlüsseln und Schneidwerkzeugen aller Art.

Trennschleifer: Der auch Winkelschleifer genannte Trennschleifer ermöglicht das Schleifen und Trennen harter Werkstücke aus Stahl, Naturstein und Beton. Neben dem Einhandwinkelschleifer sind auch große Zweihandwinkelschleifer für die Bearbeitung massiver Werkstücke im Angebot.

Betonschleifer: Der Betonschleifer findet eine häufige Anwendung bei Sanierungen und trägt daher auch die Bezeichnung Sanierungsschleifer. Das leistungsstarke Schleifgerät erlaubt einen effektiven Materialabtrag und wird auch von Stuckaturen und Fliesenlegern eingesetzt.

Deltaschleifer: Der Deltaschleifer ist ein Spezialist für verwinkelte Ecken und kleine Flächen. Aufgrund der ergonomischen Ausführung und Leichtigkeit lässt sich ein Deltaschleifer fast überall einsetzen und stellt eine sinnvolle Ergänzung zu einer großen Schleifmaschine dar.

Multifunktionsschleifer: Ein Multifunktionsschleifer lässt sich mit mehreren Aufsätzen versehen und ermöglicht so die Bearbeitung unterschiedlicher Flächen und Werkstoffe. Bisweilen stellt ein Multischleifer einen akzeptablen Kompromiss dar und kann spezielle Schleifmaschinen ersetzen.

2. Welches Schleifgerät eignet sich für welchen Zweck?

SchleiferVorteileNachteileAnwendungsgebiete
Winkelschleifer für grobe Schleifarbeiten und das Trennen von Werkstücken aus Eisen und Stahl die kreisrunde Schleifscheibe macht Ecken schlecht erreichbar für feine Schleifarbeiten ist der Winkelschleifer weniger geeignet Entgraten von Schweißnähten Durchtrennen von Metallrohren Entrosten von Stahlplatten
Exzenterschleifer Schleif- und Poliergerät zur Bearbeitung von großen Flächen gleichmäßiges Schleifbild ungeeignet für kleinteilige Werkstücke die runde Schleifscheibe fährt in keine Winkel und Ecken Entfernen von Lackschichten, Feinschliff und Politur Schleif- und Polierarbeiten im KFZ-Bereich
Schwingschleifer schleift rechteckige Werkstücke bis in die Ecken spielt seine Stärken auf ebenen Flächen aus weniger produktiv als ein Exzenterschleifer ein gleichmäßiges Schleifbild erfordert viel Übung Schleifen von Möbeln, Türen und Parkett
Bandschleifer hohe Abtragsleistung und äußerst produktiv beim Schleifen großer Flächen für Anfänger nicht einfach zu handhaben gleichmäßige Führung des Schleifgeräts braucht Übung Arbeiten in den Bereichen Innenausbau Messebau und Schiffbau
Geradschleifer präzises Schleifen und Fräsen von Werkstücken aus Metall handlich und portabel eingeschränkter Anwendungsbereich nicht für die Bearbeitung von großen Flächen geeignet Schleifen und Entgraten von Profilen, Winkeln und Trägern
Langhalsschleifer erleichtert Schleifarbeiten im Trockenbau macht schwer zugängliche Flächen erreichbar eingeschränktes Anwendungsfeld Schleifmaschine für Wände, Decken, und Böden im Trockenbau und im Messebau
Doppelschleifer hohe Produktivität durch zwei Schleifräder zwei Arbeitsgänge in einem Durchgang stationärer Aufbau Nur für spezielle Anwendungsfelder sinnvoll Arbeiten in den Bereichen Maschinenbau, Werkzeugbau, Schlüsselfertigung
Trennschleifer Schleifen, Trennen, Schrubben, Bürsten und Polieren mit einem Gerät gefahrenträchtig und laut setzt Erfahrung voraus Trennen von Edelstahl, Ziegeln und Fliesen Zuschneiden von Trapezblechen und Ofenrohren
Betonschleifer leistungsstarke Schleifgeräte zur Bearbeitung großer Flächen und harter Untergründe kommt nicht in Ecken hohe Leistungsaufnahme Aufbereitung von Fliesenböden und Untergründen aus Beton und Estrich
Deltaschleifer leicht und handlich kommt aufgrund seiner Formgebung in alle Winkel und Ritzen unproduktiv bei großen Flächen relativ kleine Schwingplatte verwinkelte Werkstücke, Zierleisten, Treppengeländer
Multifunktionsschleifer durch mehrere Aufsätze hohe Vielseitigkeit der Multischleifer erspart den Kauf spezieller Geräte weniger produktiv als spezielle Schleifmaschinen Bereiche, in denen durch den Einsatz des Multischleifers bedingte Kompromisse akzeptabel sind

3. Welche Antriebsarten gibt es für Schleifgeräte?

Druckluft
Per Druckluft angetriebene Schleifmaschinen finden sich in vielen Industrie- und Produktionsbetrieben. Je nach Leistungsaufnahme vom Schleifgerät ist auf eine ausreichende Dimensionierung des Kompressors zu achten. Eine mit Druckluft versorgte Schleifmaschine zeichnet sich durch hohe Robustheit und Unanfälligkeit aus, ist aber an den Kompressor gebunden.

Benzinmotor
Mit Benzinmotor ausgestattete Schleifmaschinen sind oft sehr leistungsstark. Dem Vorteil der Robustheit, Energie-Autonomie und Mobilität steht eine hohe Lärm- und Emissionsbelastung gegenüber. Eine Schleifmaschine mit Verbrennungsmotor lässt sich nicht in Innenräumen verwenden und erfordert im Vergleich zu anderen Schleifgeräten eine höhere Investition.

Netzstrom/Akku
Die meisten Schleifmaschinen sind kabelgebundene Elektroschleifer. Akku-Schleifer bieten eine hohe Mobilität und machen das Arbeiten an nicht vom Stromnetz erschlossenen Orten möglich. Ein von einem Akku gespeistes Schleifgerät erreicht allerdings nicht das hohe Leistungsniveau wie ein per Netzkabel versorgter Elektroschleifer. Wegen der Unabhängigkeit vom Netz werden Akku-Schleifer dennoch gern im Trockenbau, Yacht-Ausbau und Camping-Sektor eingesetzt.

4. Welche Kriterien gelten bei der Wahl eines Schleifgeräts?

Vor dem Kauf einer Schleifmaschine solltest du dir überlegen, für welche Aufgaben du das Gerät einsetzen möchtest. Da bis auf den Multifunktionsschleifer jede Schleifmaschine auf ein bestimmtes Einsatzfeld ausgelegt ist, lässt sich ein Fehlkauf durch eine Listung aller anfallenden Arbeiten vermeiden.

Hierbei spielt neben dem zu bearbeitenden Material auch die Größe und Form der Werkstücke eine Rolle. Die große Auswahl an Schleifmaschinen lässt sich so auf jene Gerätetypen reduzieren, die am besten zur Bearbeitung der anfallenden Arbeiten geeignet sind.

5. Welches Zubehör gibt es für Schleifmaschinen?

Schleifscheiben

Bei der Auswahl der Schleifscheiben für Schleifmaschinen steht das zu bearbeitende Material im Vordergrund. Ein wichtiger Aspekt ist daneben die Körnung. In einem Schleifscheiben-Set sind Schleifscheiben unterschiedlicher Körnung enthalten, da viele Arbeitsprozesse mehrere Schleifdurchgänge erfordern. Eine Klettunterseite an der Schleifscheibe stellt die Haftung mit der Aufnahme des Schleifgeräts her.

Unser Schleifscheiben Ratgeber informiert dich noch detaillierter über die verschiedenen Arten und Vorzüge von Schleifscheiben.

Schleifblätter

Schleifblätter für Deltaschleifer und Schwingschleifer bestehen ebenso wie Schleifscheiben meist aus dem mit Metalloxiden durchsetzten Schleifmittel Korund. Schleifblätter sind für eine Vielzahl von Materialien verfügbar und ebenfalls im Set in unterschiedlichen Körnungen erhältlich.

Schleifmittel

Schleifmittel ist ein Oberbegriff für alle Schleifpapiere, Schleifgewebe und Schleifkörper. Basis der meisten Schleifmittel ist das Mineral Korund, das in verschiedenen Reinheitsgraden vorliegt und dessen Eigenschaften durch Zusätze verbessert werden.

Schleifbänder

Schleifbänder kommen an Bandschleifern zum Einsatz. Sie sind besonders robust, da sie im Dauerbetrieb noch höheren mechanischen und thermischen Belastungen als Schleifscheiben standhalten müssen.

6. Welche Sicherheitsvorkehrungen sollten getroffen werden?

Sicherheit und Gesundheit stehen beim Umgang mit dem Schleifgerät an erster Stelle. Eine Schutzbrille schützt den Anwender beim Bearbeiten von metallischen Werkstücken vor Funkenflug. Abhängig von Schleifmaschine und Material entstehen hohe Lautstärken, daher ist Gehörschutz zu tragen.
Die Arbeitskleidung sollte dicht am Körper anliegen und schwer entflammbar sein. Liegt die Schleifmaschine sicher in der Hand und ist ein fester Stand gewährleistet? Die schnell drehende Trennscheibe beim Winkelschleifer stellt eine nicht zu unterschätzende Gefahrenquelle dar.

7. Welches sind bekannte Marken für Schleifgeräte?

Fast alle führenden Hersteller von Motorwerkzeugen sind mit einer Serie von Schleifmaschinen am Werkzeugmarkt vertreten. Makita Schleifgeräte und Festool Schleifgeräte zählen zu von Profis bevorzugten Geräten. Andere Anwender schwören auf Metabo Schleifgeräte oder Bosch Schleifgeräte. Auch Schleifgeräte der Marken Eibenstock und Fein finden bei Handwerkern und in Betrieben breiten Einsatz.

8. Unsere beliebtesten Schleifmaschinen

 Bosch Winkelschleifer GWS 7-115 E
Makita BO5041 ExzenterschleiferFestool Rutscher RTS 400 REQ-Plus
Leerlauf-drehzahl2.800 bis 11.000 U/min4.000 bis 12.000 U/min6.000 bis 12.000 U/min
Gewicht1,2 kg1,4 kg1,6 kg
Anwendungs-gebieteTrennen, Schruppen und Bürsten von Metallen, Stein, Kunststoff und HolzEntfernen von Lackschichten, Feinschliff und PoliturSchleifen von Naturholzflächen und Furnieren vor dem Lackieren

Isabelle

Handwerkern auf die Finger und über die Schulter schauen: Ich interessiere mich vor allem für spannende Geschichten aus der Praxis.

Mehr zum Thema

0 Kommentare

Copy link
Powered by Social Snap