Mitarbeiter*innengewinnung: So funktioniert es

29. Dezember 2021

Der Fachkräftemangel stellt auch das Handwerk vor eine immense Herausforderung. Umso wichtiger sind die richtigen Maßnahmen bei der Mitarbeiter*innensuche. Mit diesen Tipps gelingt die Talentsuche für deinen Betrieb mit geringem Kosten- und Zeitaufwand.

Knapp 65.000 Fachkräfte fehlen im Handwerk laut einer Studie des Kompetenzzentrums Fachkräfte (Kofa) am Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Dazu kommen sogar noch einmal 12.000 fehlende Fachkräfte in sogenannten Berufen mit Handwerksanteilen. Dieser Mangel an erfahrenen und hochqualifizierten Fachkräften führt unweigerlich zu einem Kampf um die besten Bewerber*innen, den sogenannten “War for Talents”. Dieser kann bei der Mitarbeiter*innengewinnung für Kopfzerbrechen sorgen – muss er aber nicht.

 

Employer Branding als Chance

Was jetzt hilft, ist das sogenannte Employer Branding. Darunter versteht man Marketingmaßnahmen, mit denen ein Unternehmen (oder auch ein Konzern) sich als attraktiver Arbeitgeber positioniert. Unterschieden werden dabei das interne und das externe Employer Branding. Für das internen Employer Branding steht eine angenehme Arbeitsatmosphäre im Vordergrund, um die Mitarbeiter*innen-Fluktuation zu senken und auch um Mitarbeiter*innen als Unternehmensbotschafter*innen zu gewinnen. Das externe Employer-Branding wiederum ist an potentielle Mitarbeiter*innen. Hier wird die Arbeitgeberattraktivität zum Beispiel durch Kampagnen oder eine erfolgreich gelebte Unternehmenskultur nach außen getragen. Zeige der Öffentlichkeit, warum es sich lohnt, bei dir im Unternehmen zu arbeiten: Das können spannende Aufgaben und die Möglichkeit der Weiterentwicklung sein, aber auch eine übertarifliche Bezahlung oder ein fester Zusammenhalt unter Kolleg*innen. Fakt ist: Mit einer gut durchdachten Employer Branding-Strategie und den richtigen Maßnahmen erhöhst du deine Chancen als Arbeitgeber*in auf dem umkämpften Fachkräftemarkt deutlich.

 

Maßnahmen für das Employer Branding

Als kleiner Betrieb ohne separate Personalabteilung mangelt es für umfassende Employer Branding-Maßnahmen oft an Kapazität. Wir stellen daher Methoden und Maßnahmen vor, die sich auch für kleine Unternehmen gut umsetzen lassen.

Positives Betriebsklima sichern

Es ist das A und O eines jeden erfolgreichen Unternehmens: die Mitarbeiter*innenzufriedenheit. Denn: Nur wenn Mitarbeiter*innen sich wohl fühlen und gern für einen Betrieb arbeiten, kann eine hohe Mitarbeiter*innenfluktuation verhindert werden und ein Unternehmen auf Dauer erfolgreich sein. Denke auch immer daran, dass zufriedene Mitarbeiter*innen die besten Botschafter*innen für dein Unternehmen sind. Ein wichtiger Faktor für eine Zufriedenheit im Team ist neben den Arbeitsbedingungen, der Work-Life-Balance und einem entsprechenden Lohn vor allen Dingen auch ein gutes Betriebsklima. Fördernd für ein positives Arbeitsklima sind eine gute Kommunikation, aber eben auch ganz klassisch gemeinsame Aktivitäten von der Weihnachtsfeier über Teamausflüge bis hin zu gemeinsamen Kaffeepausen.

Anreiz für Unternehmensbotschafter*innen schaffen

Apropos Mitarbeiter*innenzufriedenheit: Eine gute Möglichkeit über zufriedene Mitarbeiter*innen neue Fachkräfte zu gewinnen, ist ein Bonus-System. Wenn es finanziell möglich ist, kannst du einen Bonus in Aussicht stellen für jede erfolgreich angeworbene Fachkraft.

Karriere auf der Firmen-Webesite integrieren

Eine eigene Webseite ist für jedes Unternehmen, auch für kleine Handwerksbetriebe, heutzutage ein Muss. Und das nicht ohne Grund, schließlich ist dein Betrieb nur so im Internet mit allen Informationen sichtbar und auch durch Suchmaschinen wie zum Beispiel Google auffindbar. Nimm diese Webseite als Chance und integriere einen Bereich, eine Karriere-Unterseite, in dem du neben aktuell ausgeschriebenen Stellen zum Beispiel auch Ausbildungsplätze präsentieren kannst. Plus: Stelle auch dich und dein Team vor, damit Bewerber*innen wissen, mit wem sie arbeiten werden. Informiere außerdem über Ansprechpartner*innen für die Bewerbung und auch aus den verschiedenen Abteilungen. So haben Interessierte bereits einen ersten Eindruck des Unternehmens. Nimm dir auch Zeit und sammle Informationen rund um eine Bewerbung, sodass erste Fragen beim Durchklicken der Webseite schnell beantwortet sind. Erkläre zum Beispiel den Bewerbungsprozess und informiere über sowohl Standort als auch Arbeitsumfeld.

Social Media nutzen

Zu guter Letzt: Nutze Social Media Auftritte wie Facebook, Instagram und LinkedIn, um den Betrieb vorzustellen. Das gelingt ohne viel Aufwand mit regelmäßigen Posts als Foto oder Video, die Einblicke in den Betrieb, das Team und die Arbeit gewähren. Auch aktuelle Stellenanzeigen kannst du so veröffentlichen und gemeinsam mit deinem Team teilen.

HAND-DRAUF-Redaktion

Von Werkzeug bis Unternehmensführung: Mit unseren Ratgebern wollen wir Handwerker*innen Antworten auf viele Fragen geben.

Mehr zum Thema

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link
Powered by Social Snap