Der richtige Akku für mein Elektrowerkzeug? Unser Akku-Ratgeber

Wer kennt das nicht: Die nächste Steckdose ist weit weg vom Bohrloch und das mitgebrachte Kabel ist zu kurz. Oder konzentrierte und schnelle Schleifarbeiten an verwinkelten Stellen ist nicht möglich, weil man permanent das Stromkabel des Gerätes im Weg hat. Mit einem Akku im Werkzeug sind solche Probleme passé.

Festool Neuheiten

Aber viele Handwerker stellen sich die Frage:

  • Haben aufladbare Akkus wirklich so viel Kraft, wie fließender Strom, um die Maschine leistungsfähig anzutreiben?
  • Und wie lange hält so ein Akku, wenn schwere und langwierige Arbeiten zu erledigen sind?
  • Was ist der Unterschied zwischen 10,8 Volt und 18,8 Volt Akkus?

Unser Ratgeber stellt die verschiedenen Akku-Typen vor, worauf bei Auswahl des richtigen Akkus geachtet werden soll und wie man ihn pflegt, damit er so lange wie möglich kraftvolle und ausdauernde Leistung zeigen kann.


1. Welche Vorteile haben Akku-Werkzeuge?

Die ersten Ausführungen von Werkzeugen mit Akkus beschränkten sich auf Geräte, die einfache Arbeiten zu verrichten hatten, wie zum Beispiel Schrauber oder Winkelschleifer. Inzwischen bieten schon viele Hersteller elektrisches Werkzeug mit Hochleistung-Akkus an, mit denen auch schwere und kraftraubende Arbeiten kabellos erledigt werden können. Schlagbohrer, Hämmer oder Kreissägen können mit 18V- oder 36V-Akkus ihre Arbeit frei von Stromkabeln absolvieren.

Vor allem außerhalb einer Werkstatt mit ausreichend vorhandenen und gut erreichbaren Steckdosen ist die Arbeit mit kabellosen Werkzeugen ein großes Plus, da man nicht mehr nach entsprechenden Stromanschlüssen suchen und entsprechend lange Kabel oder schwere Kabeltrommel mitschleppen muss.

Auch ist die Bewegungsfreiheit viel größer, da kein störendes Kabel mehr im Weg ist. Gleichzeitig ist der Sicherheitsaspekt nicht unerheblich: Die Gefahr, ein Stromkabel beim Arbeiten versehentlich zu beschädigen, fällt weg.

Für eine Arbeit ohne Zeitlimit ist es sinnvoll, einen Ersatzakku dabei zu haben, den man schnell austauschen kann, wenn das andere Akku leer ist.


2. Was ist ein Akku und welche Unterschiede gibt es?

Akku ist die Kurzform für Akkumulator und bezeichnet einen Speicher, der elektrische Energie sammelt und wiederaufladbar ist. Wie viel Energie ein Akku abgeben kann, wird mit Ampere pro Stunde (Ah) bzw. Milli-Ampere pro Stunde (mAh) angegeben.


2.1 Volt oder Ampere: Welche Angabe ist für mich wichtig?

Ein Akku-Werkzeug mit ordentlich Leistung wünschen sich die meisten. Doch an welchem Wert kann ich mich als Handwerker eigentlich orientieren? Was viele nicht wissen: Der elektrischen Spannung in Volt (V) kommt bei Garten- und Forstgeräten eine weitaus geringere Rolle zu, als es bei Großgeräten der Fall ist. Wer wissen will, wie leistungsstark ein Akku ist, sollte sich stattdessen über die Amperestunden (Ah) bzw. Wattstunden (Wh) informieren. Anhand dieser Werte können Anwender die Energiekapazität und Laufzeit am besten einschätzen, denn sie geben an, wie lange der Akku bei einer bestimmten Stromstärke Energie liefert.


2.2. Die verschiedenen Arten im Überblick

Angefangen mit Akkus aus Blei, haben sich die Möglichkeiten über die Jahre immer weiter entwickelt und sind vor allem leistungsfähiger geworden. Wir geben Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Akku-Typen mit ihren Vor- und Nachteilen:

Akku-Art Vorteile Nachteile
Pb (Blei) Die erste Akku-Variante. Ist in der Herstellung recht billig und hat eine hohe Angabe von Strom, ist sehr anspruchslos beim Laden und Entladen. Das Akku ist sehr schwer und kann ein Gerät sehr unhandlich machen. Blei ist ein sehr umweltschädliches Schwermetall und es besteht die Gefahr von Einschränkung bzw. Einstellung im Verkauf wg. EU-Richtlinien.
NiCD (Nickel-Cadmium) NiCD-Akkus sind leichter und leistungsfähiger als Blei-Akkus, haben eine ähnlich lange Leistungsfähigkeit bzw. Lebensdauer und sind relativ pflegeleicht beim Laden. Auch hier ist auf die umweltschädliche Eigenschaft durch den Einsatz eines Schwermetalls hinzuweisen und die mögliche Einschränkung bzw. Einstellung im Verkauf wg. EU-Richtlinien.
NiMH (Nickel-Metallhydrid) Als Weiterentwicklung vom Nickel-Cadmium-Akku ist diese Zelle hochstromfähig und hat mehr Kapazität als sein Vorgänger. Sie verträgt bis zu 1.000 Ladezyklen und belastet die Umwelt nur im geringen Maße. Um eine lange Lebensdauer dieser Zelle zu gewährleisten, ist auf eine passende Ladung und Pflege zu achten. Die Zelle ist hitzeempfindlich und hat eine hohe Selbstentladung.
Li-Ion (Lithium-Ionen) Durch ihre hohe Kapazität und geringe Selbstentladung wird dieser Akku-Typ am häufigsten verwendet. Die Akkus sind in der Herstellung recht teuer und es ist ein spezielles Ladegerät notwendig. Außerdem altern die Akkus schnell.
LiPo (Lithium-Polymer) Mit ihrer hohen Einzellenspannung können große Kapazitäten gewonnen werden. Das Gewicht dieser Akkus und auch die Selbstentladung ist sehr gering. Neben dem hohen Preis und der schnellen Alterung ist die Zelle vor allem sehr empfindlich beim Laden, für das zudem spezielle Geräte erforderlich sind.


2.3. Was ist ein Akku-Pack?

In sogenannten Akku-Packs sind einzelnen Zellen kombiniert zu einem Stromspeicher. Durch die Zusammenstellung der Zellen mit ihren jeweiligen Fähigkeiten können Akkus mit spezifischen Leistungen zusammengestellt werden. So können zum Beispiel die benötigte Spannung oder auch die entnehmbare Menge an Strom in verschiedenen Ausführungen angeboten werden.

2.4. Welche Akku-Volt-Klassen gibt es?

Neben der Angaben der Stromspeichermenge in Ampere gibt noch eine weiter Zahl an, welche Leistung ein Akku erbringen kann. Je nach Höhe der Volt-Angabe kann die Spannung, die das Gerät leisten kann, variieren. Umso höher die Volt-Zahl, desto stärker der Akku.

(Hinweis-Kasten) Achtung: Nur in Kombination mit der Ampere-Angaben haben Sie eine Vorstellung davon, wie leistungsfähig insgesamt der Akku ist! Die Volt-Zahl alleine gibt Ihnen keine Auskunft darüber, wie lange der Akku arbeiten kann. Dies können Sie nur an der Ampere-Angabe erkennen.

Volt-Höhe Anwendungsbeispiele Geräte
7,2 V und 9,6 Volt Akkus Kurze Arbeiten mit geringen Leistungsaufwand z.B. Schrauber, Dremel, Astscheren
10,8 V Akkus Für den Heimwerker beim Hämmern, Schleifen und Bohren oder bei der Gartenarbeit z.B. Akkuschrauber, Akku-Winkelschleifer, Heckenschere
14,4 V Akkus Ebenfalls für die Heimwerkerarbeiten, nimmt aber an Bedeutung ab, da entweder geringere Volt-Zahl ausreichend ist oder für schwerere Arbeiten die höheren Volt-Klassen zum Einsatz kommen z.B. Akku-Schlagbohrer
18,8 V Akkus Hoher Leistungseinsatz für schwere Arbeiten wie Sägen, Schlagbohren und Schleifen. Die 18,8 Volt Akkus werden aber unter Profihandwerkern für alle Akkugeräte immer beliebter. Viele Hersteller haben 18-Volt-Akkusysteme. z.B. Hobel, Tischkreissäge, Akku-Bohrmaschine, Akku-Bohrer


3. Wie suche ich den richtige Akku aus?

Im Grunde sind vor allem zwei Kriterien kaufentscheidend: Wie viel Kraft hat der Akku und wie lange gibt er Strom ab? Also müssen bei der Auswahl auf die Stromspannung (Volt = V) und die Kapazität (A = Ampere) geachtet werden.

Die Stromspannung ist vor allem ausschlaggebend für die Arbeiten, die verrichtet werden sollen. Je kraftvoller es zugehen muss, umso mehr Volt sollte das Akku haben.
Die Kapazität ist relevant für die Dauer, die das Gerät arbeiten soll. Umso mehr Strom das Akku speichern kann, umso länger ist es im Einsatz, ohne neu beladen werden zu müssen. Allerdings wird mit zunehmender Stromspeicherkapazität auch Gewicht und Größe des Akkus zunehmen.

Umfang und Gewicht sollten dann eben auch im nächsten Schritt in Betracht gezogen werden. Die gewonnene Handlungsfreiheit durch den kabellosen Einsatz kann schnell durch einen schweren und großen Akku aufgefressen werden.


3.1.Die bekanntesten Akku-Geräte-Hersteller

Die meisten Werkzeuggeräte-Hersteller bieten eine ganze Reihe an Produkten an, die mit einem Akkusystem betrieben werden können. Dabei verwenden sie in der Regel ein Li-Ionen-Akku.

Metabo hat vor einigen Jahren eine eigens entwickelte Akku-Technologie mit dem Namen LiHD auf den Markt gebracht und verspricht dabei 67% mehr Leistung. Diese neuen Metabo Akkupacks sind auch mit Alt-Geräten kompatibel.

Bosch bietet neben Akkus mit Li-Ionen-Zellen auch NiMH-Zellen an. Vor allem die leistungsstarken Akkus mit 36V und 18V, zum Beispiel aus der Modellreise Bosch ProCore, werden in Li-Ionen-Akkus gebündelt. Für den Heimwerker wird vor allem in den unteren Volt-Klassen die NiMH-Technologie angewendet.

Bosch Lithium-Ionen-Akku-Geräte Übersicht


Bosch Akkus kaufen

Festool baut in erster Linie auf ein leistungsstarkes 18V Lithium-Akku und hat hier verschiedene Festool Akkupacks mit entsprechenden Kapazitäten und Leistungsreserven im Angebot.

Festool 18 Volt Elektrowerkzeuge Übersicht


Festool Akkus kaufen

Makita verbaut ebenfalls Li-Ionen in einer breiten Volt-Klasse von 3,6 V bis 18 V in seine Akkus, um den jeweiligen Ansprüchen an die Maschinenleistungsfähigkeit zu genügen. In den Makita Power Source Kits werden zum Beispiel neben Ersatzakkus auch Ladegeräte passend zusammengestellt. Das Makita 18-Volt-System umfasst über 100 Akku-Werkzeuge

Makita 18 Volt Akkusystem


Makita Akkus kaufen

4. Welche Ladegeräte gibt es?

Für eine lange Lebensdauer und gleichbleibende Leistungsfähigkeit des Akkus ist die richtige Ladung und damit ein entsprechendes Akku-Ladegerät wichtig.

Bei Standard-Ladegeräten dauert es meist 12 bis 16 Stunden, bis das Akku wieder aufgeladen ist. Da keine Überladung möglich ist, ist das langsame Laden am Besten für die Lebensdauer eines Akkus. Leider werden nicht alle Zellentypen, wie z.B. NiMH, bis zu ihrer Leistungsgrenze aufgefüllt.

Mit einem Schnellladegerät dagegen ist das Akku meist innerhalb einer Stunde aufgeladen. Die Zelle kann aber durch die hohe Energiezufuhr leicht Schaden nehmen und hier sollte in ein qualitativ hochwertiges Gerät investiert werden.

Für die Pflege von Akkus ist es zudem von Vorteil, wenn das Ladegerät ein Akku entladen kann oder bei längerer Nichtbenutzung des Akkus immer nur so viel Strom zufügt, wie bei der Selbstentladung verloren geht (Erhaltungsladung).

Der Klassiker ist die Kombination aus Ladegerät und Akku-Pack. Ein gutes Beispiel hier ist das Makita Power Source Kit 4x 5,0 Ah mit Doppelladegerät.

Makita Power Source Akkut Kit 4x 5ah


Makita Power Source Akku Kit 4x 5,0 Ah

5. Wie pflege ich ein Akku?

Umso mehr man für eine gute Ladung und Nutzung des Akkus aufwendet, umso länger arbeitet es und behält eine konstante Leistungsfähigkeit. Am besten lädt man das Akku kurz vor dem Einsatz, um eine Selbstentladung bei Nichtgebrauch zu vermeiden. Vor allem NiMH-Zellen leiden schnell am sogenannten Memory-Effekt, der entsteht, wenn man das Akku auflädt, bevor es vollständig entleert wurde.

Einige Ladegeräte bieten Pflegeprogramme, bei denen das Gerät den Zustand des Akkus prüft und die entsprechende Funktion startet.

Zur richtigen Akku-Pflege gehört auch eine fachgerechte Lagerung des Akkus bei Nicht-Gebrauch. Für alle Zellen ist darauf zu achten, dass sie nicht bei hohen Temperaturen gelagert werden, sondern idealerweise bei Raumtemperatur oder niedrigeren Temperaturen, wie sie zum Bespiel im Kühlschrank oder Keller herrschen.

Eine geringe Umgebungstemperatur kommt dem Akku sowohl beim Laden als auch im Betrieb zugute. Wenn ein Akku also regelmäßig für leistungsintensive Tätigkeiten verwendet wird – beispielsweise zum Betrieb von Laubbläsern oder Motorsägen –, sollten diese Geräte über eine aktive Akku-Kühlung während des Betriebs verfügen.

5.1 Wie kann ich die Lebenszeit des Akkus verlängern?

»Wir empfehlen, Steck-Akkus bei einer Temperatur zwischen 5 °C und 25 °C in trockener Umgebung und ohne direkte Sonneneinstrahlung zu lagern. Von Vorteil ist es, wenn der Akku dabei nur zu 30 bis 50 Prozent aufgeladen ist.« – Andreas Weber (Akku-Experte von von Husqvarna)

Die Zeiten, in denen Akkus schon nach wenigen Ladevorgängen spürbar an Power verlieren, sind vorbei. Hochwertige Akkus beweisen auch nach mehr als 1.000 Ladezyklen verlässliche Leistungsstabilität. Es gibt sogar ein paar Kniffe, mit denen man die Lebenszeit zusätzlich verlängern kann.


6. Wie entsorgt man Akkus?

Auch die beste Akku-Pflege kann nicht verhindern, dass das gute Stück nach getaner Arbeit das Zeitliche segnet. Entsorgen Sie das Akku nicht über den Hausmüll, sondern geben es auf einem Werkstoffhof ab, wo es umweltgerecht entsorgt wird.


7. Glossar

Was ist ein Memory-Effekt bzw. Lazy-Battery-Effekt?

Diese Effekte treten bei NiCD- und NiMH-Akkus auf, wenn ihre Leistung nicht ausreichend abgefragt wird, zu oft und zu früh geladen wird oder keine Entladung stattfindet. Der Effekt ist eine verringerte Betriebsdauer, d.h. die Akkus geben früher den Geist auf, als ihre ursprüngliche Leistungsfähigkeit es voraussieht.

Was ist die Akku-Kapazität?

Die Akku-Kapazität bezeichnet die Dauer, mit der man eine Maschine mit dem Akku bedienen kann, bevor es leer ist und neu geladen werden muss. Die tatsächliche Betriebsdauer wird beeinflusst durch die Stärke, mit der der Strom entladen wird, die Spannung des Gerätes, die Temperatur der Umgebung, der Ladezustand des Akkus und wie lange es zuvor gelagert wurde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Klicken Sie für eine Bewertung auf die Sterne

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl der Bewertungen

As you found this post useful...

Follow us on social media!

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Teilen Sie diesen Artikel auf:

STIER Outlet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.