Tipps und Wissen rund um die Sackkarre

19. Mai 2021

Ob beim Umzug, wenn neue Möbel angeschafft werden, in der Lagerhaltung und Logistik: Wenn Waren und Gegenstände bewegt werden müssen, ist die Sackkarre ein unverzichtbarer Helfer. Das zweirädrige Gefährt ist praktisch und sicher, leicht zu handhaben und günstig. Darum finden wir Transportkarren in den unterschiedlichsten Bereichen des Alltags.

Wer sich eine Sackkarre online kaufen möchte, stellt aber fest: Es gibt eine große Auswahl verschiedener Typen, Materialien, Größen. Welche Sackkarre brauche ich wirklich? Muss meine Sackkarre klappbar sein, welche Transportkarre brauche ich für die Waschmaschine, und was kostet die Treppenkarre? Wir gehen all diesen Fragen in unserem Ratgeber rund um das beliebte Transportmittel auf den Grund.

 

Die Sackkarre im Einsatz: Wo hilft mir das praktische Fahrzeug?

Wozu brauche ich eine Sackkarre? Tatsächlich hilft das nützliche Gerät in so vielen Alltagsbereichen, dass wohl kaum jemand noch nie mit einer Sackkarre gefahren ist. Wen schwere Gegenstände von einem Fleck zum anderen bewegt werden sollen, ist die Zweirad-Karre die günstigste und einfachste Methode, kurze Distanzen zu überwinden.
Die zweirädrige Karre ist praktisch, das ist offensichtlich. Doch auch deine Gesundheit dankt es dir, wenn du fährst statt trägst: Schwere Gegenstände oder solche, die sich schlecht fassen lassen, können schnell zu Rückenverletzungen und anderen Gesundheitsproblemen führen. Schon beim Aufheben kann es schmerzhaft werden – wer sich schon einmal an einer Vollholz-Kommode verhoben hat, kann davon ein Lied singen. Noch schwieriger wird der Transport per Hand, wenn die Träger über unebenen Boden gehen, Treppen oder Stufen zu bewältigen sind. Hier stolpert man schnell, wieder ist die Verletzungsgefahr hoch.
Nicht zuletzt spricht ein weiteres Argument für die kleine Transportkarre: Wer sich die Arbeit erleichtert, ist länger fit. Verladehilfen reduzieren den Arbeits- und Kraftaufwand, und so bleibt mehr Energie für alles, was sonst noch an Arbeit anfällt.

 

Sackkarre kaufen: Welche ist die richtige?

Vom sperrigen Möbel über den Sack voll Gartenerde oder Beton bis hin zum Getränkekisten-Stapel: Für jeden Zweck gibt es ein passendes Sackkarren-Modell.
Ob du eine große oder kleine Karre suchst, die Treppe zum sechsten Stock mit dem neuen Trockner überwinden musst oder ein klappbares Modell benötigst, das in den Kofferraum passt: es gibt für jedes Bedürfnis eine passende Sackkarre.
Du willst eine Transportkarre online kaufen? Dann stellst du dir am besten vorher ein paar wichtige Fragen, damit du das richtige Modell findest.
Sackkarren unterscheiden sich voneinander in Bezug auf ihre Bereifung, auf Griffhöhe und -art, auf ihre Tragkraft und beim Material. Auch Qualität und Kaufpreis spielen natürlich bei der Entscheidung eine wichtige Rolle.

 

Welche Arten von Sackkarren gibt es?

Schauen wir uns die wichtigsten Unterschiede bei den verschiedenen Karren einmal näher an.
Zunächst einmal lassen sich Transportkarren in verschiedene Typen unterscheiden. Im Handel sind diese Varianten zu finden:

  • Treppenkarren beziehungsweise Treppensteiger
  • Klappsackkarren
  • Reifenkarren
  • Stuhlkarren

Innerhalb der einzelnen Typen gibt es dann weitere Unterschiede bezüglich Material, Qualität und Ausführung im Detail.

Treppensteiger haben drei oder fünf sternförmig angebrachte Räder. Damit können schwere Gegenstände über Treppenstufen transportiert werden. Immer jeweils ein kleines Rad liegt auf der Treppenstufe auf, selbst dann, wenn du die Karre gerade auf die nächste Stufe hinaufziehst. So verringert sich der Kraftaufwand ganz entscheidend.

Ist die Karre klappbar, lässt sie sich mühelos auf einen kleinen Teil ihrer Größe „zusammenfalten“ und ist daher besonders als Transportmittel auf Reisen und Transportfahrten zu gebrauchen. Lieferanten benutzen dieses Modell oft. Meist sind die faltbaren Transportwunder aus leichtem Aluminium gefertigt.

Die Reifenkarre ist ein Spezialgerät, das so mancher Kunde aus seiner Autowerkstatt kennt. Sie ist perfekt darauf ausgerichtet, schwere Autoreifen von A nach B zu bewegen. Sie haben eine spezielle Greifzange, mit der auch ein kleiner Reifenstapel mühelos aufs Transporgerät gehievt werden kann.
Ein weiteres Sondermodell aus der Sackkarren-Riege ist der Stuhlkarren. Den brauchen Veranstalter, um damit stapelbare Stühle in Messehallen und anderen Großräumen zu transportieren.

 

Material, Reifen, Griffe: was du noch über die Karre wissen musst

Für den Alltagsgebrauch dreht sich die Kaufentscheidung meist um die Frage, ob ein Treppensteiger, eine faltbare oder eine „normale“, also eine Standard-Sackkarre gebraucht wird.
Ist hier die Entscheidung gefallen, fehlt noch der Blick auf Material, Qualität und Ausführung. Achte hier darauf, welche Tragkraft deine neue Karre schaffen soll. Tipp: Eine herkömmliche Transportkarre belädst du am besten nur mit maximal 80% des Gewichts, das der Hersteller angibt. Das sorgt für geringeren Verschleiß und verlängert die Lebensdauer.
Für Getränke, Autoreifen oder Koffer und Reisetaschen reicht ein Modell mit 60 bis 100 kg Tragkraft. Eine Waschmaschine oder ein schweres Möbel kann mit bis zu 200 kg kalkuliert werden, zum Beispiel mit der STIER Stahlrohr-Stapelkarre aus dem Contorion-Shop. Profikarren, wie sie auf Baustellen und bei Möbeltransporteuren im Einsatz sind, haben meist eine Tragkraft bis zu 300 kg.

Auch bei der Bereifung gibt es Unterschiede. Hier kannst du zwischen Vollgummi, Luftreifen und PU-Reifen wählen. Die luftgefüllten Reifen sind besonders gut auf glattem Untergrund zu gebrauchen. Auch wenn der Boden nass ist, fährst du gut mit einer luftbereiften Karre.
Anders als die Luftreifen sind Vollgummi-Reifen im Gelände nicht pannenanfällig. Auch PU-Reifen neigen nicht zur Reifenpanne. Außerdem sind sie auch auf nassen Untergründen sicher und – wichtig im Innenraum – hinterlassen auf hellem Fußbodenbelag keine Spuren. Darum findet man dieses Modell oft in Veranstaltungsräumen oder Hallen. Sie sind für den Transport von leichten bis mittelschweren Gütern gedacht.

Die Griffhöhe der Karre sollte sich nach deiner Körpergröße richten. Große Menschen ab 1,85 Meter brauchen eine Karre mit mindestens 1,25 Metern Griffhöhe.

Nicht zuletzt steht die Wahl des Materials an. Sackkarren sind meist aus Aluminium, aus Stahl oder massivem Kunststoff. Das leichte Aluminium bietet sich für leichtere Lasten an. Die STIER Alu-Sackkarre Premium klappbar 200kg ist auch für mittelschwere Transporte geeignet.
Stahl hat eine hohe Tragkraft und ist ideal für sehr schwere Lasten. Ein massiver Kunststoffrahmen überzeugt mit hoher Tragkraft bei geringem Eigengewicht, ist dafür aber oft teurer.
Preislich liegen unsere Modelle aus dem Contorion-Shop zwischen etwa 25 und 400 Euro, je nachdem, ob du ein kleines Modell wie die STIER Kunststoff-Sackkarre, 45 kg brauchst oder dich für den professionellen Expresso Transport-Allrounder mit Doppelschaufel entscheidest.

HAND-DRAUF-Redaktion

Von Werkzeug bis Unternehmensführung: Mit unseren Ratgebern wollen wir Handwerker*innen Antworten auf viele Fragen geben.

Mehr zum Thema

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link
Powered by Social Snap