Versierte Holzhandwerker können aus ihrem Werkstoff eine Menge herstellen und gestalten. Leider gehen die notwendigen Fertigkeiten verloren.

Durch die industrielle Produktion und computerunterstützte Konstruktion von Bauteilen, Möbeln und mehr tritt der gestalterische, kreative Aspekt von Handwerk in den Hintergrund. Was zählt, sind Schnelligkeit und Funktion.

Die Holz-in-Holz-Verbindungen, die uns Wolfgang Graubner in Holzverbindungen: Gegenüberstellungen japanischer und europäischer Lösungen zeigt, scheinen deshalb wie aus der Zeit gefallen. Bei den schlichten bis ausgefeilten Verbindungen wiegt der ästhetische Wert genauso schwer wie der funktionale. Die ansprechenden Schwarz-Weiß-Fotos machen dem Leser bewusst: Kunsthandwerk und Handwerk ist gar nicht so leicht voneinander zu trennen. Handgefertigtes besitzt Schönheit.

Das Buch liefert einen detaillierten Überblick aller wichtigen Fügeformen des traditionellen Holzhandwerks. Längsverbindungen werden dabei ebenso behandelt wie Schräg-, Winkel- und Flächenverbindungen. Ebenso setzen sich die Autoren mit den Eigenheiten der Holzverbindungen (Brandschutz, Kondensatbildung, Statik) auseinander. Ein Buch zum Schmökern und Auf-sich-wirken-lassen –nicht nur was für Holzhandwerker.


Du kannst das Buch gewinnen
.

Schreib uns einfach eine E-Mail an [email protected] mit dem Stichwort Buchtipp201903. Unter allen Einsendungen losen wir einen Gewinner aus. Einsendeschluss: 29.02.2020

Holzverbindungen: Gegenüberstellungen japanischer und europäischer Lösungen. Von Wolfgang Graubner, ISBN: 978-3-421-03995-8, Hardcover mit Schutzumschlag, 176 Seiten mit 577 Abbildungen, Neupreis: 49,95 € inkl. MwSt.

Was denkst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.