Altersmischung im Betrieb

19. September 2020

In Handwerksbetrieben reicht die Altersspanne gut und gerne mal von 16 bis über 50 Jahre. Ob sich Generationenvielfalt als Fluch oder Segen herausstellt, entscheidet der der Betrieb. Nutzt er die Vorteile der Altersmischung richtig, profitiert das
Unternehmen enorm. Darauf sollten Team- und Betriebsleiter achten.

Alte Hasen, junge Hüpfer: Mitarbeiter höheren Erwerbsalters werden hierzulande – wie in den meisten europäischen Nachbarländern – mehr und mehr. Dem gegenüber stehen in Handwerksunternehmen wenige junge Berufseinsteiger. Viele Firmen wissen nicht, welche Strategien gegen Fachkräftemangel und demografischen Wandel helfen. Gleichzeitig ist es eine
Herausforderung, zwischen jung und alt zu vermitteln und eine gute Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Ein Schlüssel zum Erfolg? Zugehörigkeitsgefühl im Betrieb schaffen. Sagt zumindest eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts OnePoll.

Übersicht: Altersgruppen in Firmen mit Vorlieben

Mehr als 1.000 Arbeitnehmer haben im Rahmen der Studie Ende 2019 befragt. Dabei erhielten sie interessante Antworten der verschiedenen Generationen auf die Frage, was ihnen jeweils im Job am wichtigsten ist. Das Ergebnis: Jede Generation will etwas anderes.

Als Babyboomer gelten jene, die 1951 bis 1964 geboren wurden. Mehr als 90 Prozent von ihnen gaben an, Sicherheit im Arbeitsplatz an erster Stelle zu sehen. Für die Generation X, geboren 1965 bis 1980, haben mit 85 Prozent hingegen ein gutes Gehalt und freundliche
Kollegen die höchste Priorität. Ziemlich identisch sind die Wunschvorstellungen
im Job bei der Generation Y – also den 1981 bis 2000 Geborenen. Ganz anders bei den Jüngsten: Ab 2001 Geborene zählen zur Generation Z. Leidenschaft für den Job ist für mindestens 84 Prozent von ihnen das A und O.

Wie kann ein Handwerksunternehmen all das unter einen Hut bringen und alle Wünsche ihrer Beschäftigten erfüllen?

Alt und Jung Seite an Seite: kein leichtes Unterfangen

Das einfachste wäre, auf Teams zu setzen, in denen alle etwa gleichalt sind. Doch bestätigen andere Studien, was viele von uns bereits ahnen: Teams aus jüngeren und älteren Kollegen schlagen sich besser. Will sagen: Sie bringen eine bessere Leistung, sind produktiver – und liefern deshalb deutlich bessere Arbeitsergebnisse. Das fällt besonders im direkten Vergleich mit jenen Arbeitsgruppen auf, in denen eine bestimmte Altersgruppe allein stark überwiegt. Aber warum eigentlich? In Kürze gesagt:

  • Jüngere ziehen großen Nutzen aus der langen Berufserfahrung
    ihrer älteren Kollegen.
  • Ältere Mittarbeiter wiederum bekommen mehr Elan und
    Antrieb durch die zumeist viel agileren und oft kreativer denkenden jungen
    Kollegen.

Brisantes Detail: Laut der Studie von OnePoll kracht es dennoch gehörig zwischen den vielen Generationen, die ein Team bilden sollen – Machtkämpfe eingeschlossen. Dieses Betriebsklima bestätigten rund 30 Prozent aller Befragten.

Altersgemischte Teamarbeit als Erfolgsfaktor begreifen

Kein Weg führt daran vorbei: Es müssen klare Konzepte für Teams der Zukunft auf den Tisch. Das gilt auch fürs Handwerk. Nur so können alle im Team gewinnen. Was Chef oder Vorgesetzte im Handwerksbetrieb tun können, gilt auch für die gesamte Industrie hierzulande: Die beste Lösung ist es, ein Team aus Kolleginnen und Kollegen jeden Alters zu akzeptieren – und bewusst zu fördern. Wie das gelingt?

Ergonomische Arbeitsplätze sind nur ein Baustein zum Erfolg. Ein besseres Betriebsklima schaffen auch positive gemeinsame Erlebnisse, wie Sport-Events. Doch eine besonders nachhaltige Lösung für zufriedenere Arbeitsgruppen wird am besten durch regelmäßige Verhaltens-Coachings erreicht. Hier ist der Firmenchef gefragt: Auf seine Initiative sollten betriebsinterne Schulungen ins Leben gerufen werden, die ein alle Mitarbeiter integrierende Arbeitsumgebung zum Ziel haben. Gegenseitige Aufmerksamkeit, Achtsamkeit, Akzeptanz – das schafft Zufriedenheit für alle Generationen.

Jung und alt, die harmonisch Seite an Seite arbeiten: Funktioniert das in deinem Betrieb gut? Wir würden gern mehr darüber erfahren. Schreib uns eine Mail an ha[email protected]

Kai

Als freier Texter mit Fokus auf Website-Kommunikation und Online-Magazine unterstützt Kai Unternehmen aus Berlin und ganz Deutschland.

Mehr zum Thema

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link
Powered by Social Snap