Plasma-Schneidgerät

Plasma-Schneidgerät

2 Artikel mit 2 Varianten gefunden

Plasmaschneidinverter Cutter 40FV m.Zub.GYS

Plasmaschneidinverter Cutter 40FV m.Zub.GYS

Art.-Nr. 485802
Lieferzeit: 1 Arbeitstag

1.361,60 €

inkl. MwSt.

Führungswagen f.S 25K,S 35K,S 45 TRAFIMET
-19 %

Führungswagen f.S 25K,S 35K,S 45 TRAFIMET

Art.-Nr. 87244723
Lieferzeit: 1 Arbeitstag

UVP 30,59 €

24,68 €

inkl. MwSt.

-19 %

Vielfältige Anwendungen für das Plasmaschneidgerät

Hand- oder maschinell geführte Geräte kommen in der Metallverarbeitung zum Einsatz. Bedingt durch die Stromstärke können elektrisch leitende Werkstoffe bis zu einer Werkstückdicke von 200 mm geteilt werden. Übliche Handplasmageräte haben eine Stromstärke bis 120 Ampere, übliche Anlagen verwenden etwa 300 Ampere und sind in der Lage sogar 70 mm Schwarzblech zu durchlöchern. Das mobile Plasmaschneidgerät kommt auch im Rettungswesen, z.B. bei der Feuerwehr und dem THW zum Einsatz. Die niedrige thermische Ausbreitung erlaubt beim Schweißen-Löten, näher an Personen zu arbeiten.

Das Plasma-Schneidgerät und seine Funktion

Schweißgeräte-Aggregate kommen für die Metalltrennung insbesondere zum Einsatz, wenn Bleche aus diversen Materialien zugeschnitten oder Metallausschnitte produziert werden. Bei der E-Schweißtechnik entsteht bei der Aufteilung ein Lichtbogen, wenn eine dementsprechende hohe elektrische Spannung zwischen zwei Elektroden gegeben ist. Beim Plasmaschneiden kommt eine Wolframelektrode und die benötigte Stromquelle zum Einsatz. Die andere Elektrode ist das zu bearbeitende Material. Durch eine Hochfrequenzzündung wird die Zündung des Lichtbogens erreicht, zur Fokussierung oder Ummantelung des Lichtes werden üblicherweise isolierte Düsen aus Kupfer verwendet. Einige Geräte besitzen zusätzlich auch wassergekühlte Kupferdüsen. Die Isolierung ist besonders bedeutsam, da die Düsen durch die enormen Temperaturen nur kurz standhalten würden. Zu den Hauptverschleißteilen zählen aber auch mit Isolierung die Kupferdüsen. Die Düse grenzt den Lichtbogen ein und das sich bildende Plasma wir verdichtet. Damit wird eine Energiedichte geschaffen, die ein Schmelzen des Metalls an der auftreffenden Stelle verursacht. Durch einen Gasstrahl wird das aufgeschmolzene Metall entfernt und mit diesem Vorgang bildet sich die Schnittfuge. Für die Sauberkeit werden unterschiedliche Gase verwendet. Meistens wird Druckluft, teilweise auch ein Gemisch aus Schutzgas verwendet. Ein modernes Plasmaschneidgerät besitzt folgende Vorteile:

  • Energetischer Wirkungsgrad beträgt bis zu 90%, Laserschneidgeräte kommen auf höchstens 15%
  • Komfortableres Verfahren
  • Erheblich preiswerter als Laserschneiden

Unterschiedliche Ausführungen beim Plasmaschneidgerät

Das Plasma-Schneidgerät wird als manuell bedienbares oder als maschinell gesteuertes Gerät auf dem Markt angeboten. Bei der Verwendung von manuell gesteuerten Geräten wird eine Menge Erfahrung für hochwertige Schnitte vorausgesetzt. Maschinell gesteuerte Modelle können durch angepasste Einstellungen die negative Seite der Methode drastisch vermindern. Bei hochpräzisen Schnitten wird aber indes in der Regel ein Laserschneiden für diese Arbeiten herangezogen.