Heugabel

Heugabel

1 Artikel mit 1 Varianten gefunden

Streugabel Erntekönig Zinken-L. 260mm,3 Zinkengeschmiedet,m. Stiel G. 1000g
-14 %

UVP 35,70 €

30,88 €

inkl. MwSt.

-14 %

Heugabel, Kompostgabel oder auch Heuforke – ein Jahrtausende altes Bauernwerkzeug kurz erklärt

Bei einer derartigen Heugabel handelt es sich im Grunde genommen um ein gabelförmiges und bis zu 3 Meter langes Werkzeug, dass zumeist in der Landwirtschaft anzutreffen ist. Das Werkzeug zählt zu einem der ältesten Werkzeuge überhaupt – geht seine Geschichte doch zurück bis in die Bronzezeit. Bereits hier wurden die ersten Heuforken im damals neu aufkommenden Ackerbau verwendet. Die Verwendung galt dabei vorrangig dem Verladen von Heu, um es für den Transport auf ersten Heuwagen, die von Nutztieren wie z.B. Pferden gezogen wurden, zu ermöglichen. Aber auch im Stall findet die Kompostgabel schon seit vielen hundert bzw. tausend Jahren ihre Verwendung. Hier vor allem zum Ausmisten von Tierstalle oder um halmiges Futtermittel in die Futtertröge zu füllen. In der Regel bestehen die Heugabeln aus zwei bis vier Zinken – so heißen die spießartigen Stäbe am unteren Ende der Gabeln. Die Gabeln an sich sind dabei leicht gebogen, so dass entsprechende Halme gut und leicht aufgegabelt werden können und nicht herunterfallen können. So eignet sich die geschwungene Form z.B. auch für den schwungvollen Einsatz. Des Weiteren verfügen die Gabeln noch über einen Griff in Form eines Holzstiels. Heugabeln sind nicht zu verwechseln mit Mistgabeln – diese wiederum sind vor allem auf Hebekraft ausgelegt. Der Griffstiel ist hier in der Regel auch wesentlich dicker, um den härteren Beanspruchungen besser Stand zu halten. Im weiteren Verlauf dieses Textes soll unter anderem auch auf die detaillierte Verwendung einer Gabel in der Landwirtschaft eingegangen werden.

Verwendung in der Landwirtschaft oder als Waffe – die vielseitigen Verwendungen der Gabeln

Vor allem in landwirtschaftlichen Betrieben finden die Gabeln heutzutage ihre vielseitigsten Anwendungsgebiete. Jedoch ist die Verwendung im Zuge der Erfindung landwirtschaftlicher Maschinen rapide gesunken. Doch auch heutzutage werden die Gabeln gern noch zum Umgraben des Beets oder zum Ausmisten des Nutztierstalles verwendet. Auch in ihrer Grundbestimmungsform findet die Heugabel heute noch viele Nutzer – das Werfen von Heu oder Stroh bei der Strohernte. Hier müssen die entsprechenden Heu-Büschel mit der Gabel entweder von A nach B geworfen werden oder das Heu wird auf einem Haufen zur weiteren Verarbeitung gesammelt. Weitere Anwendungsbereiche sind aber existent, die im Folgenden detaillierter aufgelistet werden sollen:

  • Zum Verladen von Heuballen (durch das Einstechen der Gabeln in die Garbe)
  • Die dreizinkigen Versionen eignen sich zum Verteilen von Futter mit Schwung
  • Früher von Bauern auch als Waffe verwendet
  • Eignet sich aber auch zum Werfen von Futterrüben