Das passende Werkzeug zum Fliesenlegen

22. Juli 2020

Fliesen selbst zu verlegen ist auch für Anfänger durchaus machbar. Wichtig sind dabei ein möglichst exaktes Vorgehen und vor allem das passende Fliesenlegerwerkzeug. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du beim Fliesenlegen vorgehst und welches Werkzeug du benötigst. 

Zwischen moderner Wohlfühlatmosphäre und 70er-Jahre-Stimmung im Badezimmer liegen oft nur ein paar Fliesen. Wer seinem Bad einen ganz neuen Look verpassen möchte, muss dafür nicht unbedingt einen professionellen Fliesenleger engagieren – mit ein bisschen Geschick und dem richtigen Werkzeug lassen sich Fliesen auch einfach selbst verlegen. So gehst du dabei vor.

Planung und Vorbereitung

Beim Fliesenlegen ist ein gut durchdachtes Vorgehen besonders wichtig. Schließlich soll jede Fliese exakt sitzen. Das wichtige Werkzeug für den ersten Schritt hast du aller Wahrscheinlichkeit nach bereits zuhause: Mit Bleistift, Zollstock und Wasserwaage kannst du die zu verfliesende Fläche bestimmen und so deinen genauen Materialbedarf berechnen.

Addiere zum errechneten Fliesenbedarf noch etwa zehn Prozent für Verschnitt und Bruch hinzu und bewahre ein zusätzliches Paket Fliesen für spätere Reparaturen auf. Auf deine Material-Einkaufsliste gehören neben den Fliesen auch noch flexibler Fliesenkleber und flexibler Fugenmörtel, die für einen festen und dauerhaften Halt sorgen.

Vorbehandlung und Abdichtung des Untergrunds

Gerade im Badezimmer sollte die Nässe trotz der hohen Luftfeuchtigkeit auf keinen Fall hinter die Fliesen gelangen. Behandle deshalb vor dem Fliesenverlegen den Bereich rund um die Dusche und die Badewanne mit Abdichtanstrich, um sie gegen Spritzwasser abzudichten. Wasseranschlüsse kannst du mit selbstklebenden Dichtmanschetten versehen. Untersuche zudem alle Flächen auf Macken und Unebenheiten und und glätte unebene Stellen mit Spachtelmasse.

Fliesenkleber auftragen

Gleich kannst du losverlegen! Mische zunächst den Fliesenkleber an und trage ihn dann gleichmäßig auf den Untergrund auf. Jetzt kommt das erste Fliesenwerkzeug zum Einsatz: Mit einem Zahnspachtel kämmst du den Klebstoff so, dass gleichmäßige Furchen entstehen. Wichtig: Mische nur so viel Kleber an, wie du in einer halben Stunde verarbeiten kannst – sonst trocknet er unter Umständen an.

Fliesen ankleben

Drücke nun die Fliesen mit einer leichten Drehbewegung in den Kleber und klopfe sie mit einem Gummihammer sanft und gleichmäßig fest. Wo du mit dem Verlegen anfängst, kommt ganz auf die Fliesengröße und deine gewünschte Verlegetechnik an – hier helfen dir zum Beispiel Tutorials im Internet weiter. Achte immer auf eine Fugenbreite von mindestens zwei Millimetern zwischen den Fliesen, um mögliche Bewegungen und Spannungen auszugleichen. Für ein möglichst rechtwinkliges Ergebnis kannst du Fliesenkreuze als Verlegehilfe zwischen die Fliesen stecken.

Randfliesen zuschneiden

Bist du an den Rändern des Raumes angelangt, wird es Zeit für den passenden Zuschnitt. Dazu benötigst du einen Fliesenschneider, mit dem du gerade Kanten zuschneiden und die Randfliesen auf eine optimale Größe bringen kannst.

Fliesenschneider bekommst du zum Beispiel in einem Onlineshop für Fliesenleger-Werkzeug wie Contorion. Aussparungen, etwa rund um das WC, kannst du mit einem Winkelschleifer ausschneiden. Lege dazu eine Hartschaumplatte unter die Fliese und verwende eine passende Diamant-Trennscheibe.

Verlegen und Schneiden von Keramikfliesen

Wie du Fliesen richtig bohrst, um unter anderem Toilettenpapierhalter anzubringen, erfährst du hier

Fliesen verfugen

Entferne nun überschüssigen Fliesenkleber aus den Fugen und lasse den übrigen Fliesenkleber mindestens 24 Stunden trocknen. Rühre anschließend den Fugenmörtel mit Wasser an und verteile ihn auf dem Boden. Dabei kommen zwei weitere Fliesen Werkzeuge zum Einsatz: Mit dem Fugengummi kannst du den Mörtel gleichmäßig diagonal zum Fugenverlauf auf den Fliesen verteilen. Überschüssigen Mörtel kannst du anschließend vorsichtig mit einem Gummiwischer entfernen, ohne dass deine neuen Fliesen verkratzen.

Fugen abdichten

Du hast es fast geschafft – um Schimmelbildung vorzubeugen, solltest du im
letzten Schritt die Ecken- und Randfugen mit einer dauerelastischen Dichtmasse
wie Silikon abdichten. Klebe dazu die Fugenränder mit Kreppband ab und fülle
dann das Silikon aus einer Kartusche in die Fugen. Ein weiteres Fliesenleger
Werkzeug hilft dir dabei, das überschüssige Silikon zu entfernen: Mit einem in
Seifenwasser getauchten Fugenglätter kannst du das Material
rückstandslos abstreifen.

Um erfolgreich Fliesen zu verlegen, benötigst du also in der Regel folgende Werkzeuge und Materialien:

  • Zollstock
  • Wasserwaage
  • Fliesen
  • Fliesenkleber
  • Fugenmörtel
  • Fliesenkreuze
  • Abdichtung
  • Spachtelmasse
  • Malerkrepp
  • Silikon
  • Zahnspachtel
  • Gummihammer
  • Fliesenschneider
  • Diamant-Trennscheibe
  • Fugengummi
  • Gummiwischer
  • Fugenglätter

Haben wir etwas Wichtiges vergessen? Gib den noch fehlenden Tipp in den Kommentaren.

Christina

Christina ist Texterin und Branding-Strategin und unterstützt Start-ups dabei, in ihrer Kommunikation den Nagel auf den Kopf zu treffen.

Mehr zum Thema

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link
Powered by Social Snap