Ratgeber für Tischkreissägen

13. März 2021

Für Handwerker sind sie unentbehrlich, um Holz, Laminat, Fliesen, Metall oder andere Werkplatten schnell und exakt zuschneiden zu können: die Tischkreissägen. Sie sind einfach und sicher in der Handhabung. In unserem Ratgeber haben wir euch alle Informationen zu Tischkreissägen gesammelt. 

 

Wie funktionieren Tischkreissägen?

Dank eines starken Motors mit 1000 bis 3000 Watt erreichen Tischkreissägen eine hohe Geschwindigkeit, die stufenlos reguliert werden kann. Anders als eine Bandsäge oder eine Kreissäge ist eine Tischkreissäge stationär. Durch den Auflagetisch und das fest fixierte Sägeblatt, welches durch ihn rotiert, können die Werkstücke sauber und genau bearbeitet werden. Das gilt besonders für lange und gerade Schnittführungen. Auch Kanten und Gehrungsschnitte gelingen optimal. Jede Schnittbreite und Tiefe ist möglich.

 

Wofür werden Tischkreissägen eingesetzt?

Tischkreissägen werden heute nicht mehr nur in professionellen Betrieben eingesetzt, sondern finden zunehmend Verwendung im Heimwerkerbereich. Es können nahezu alle Materialien schnell und sicher damit bearbeitet werden. Daher eignet sich die Säge hervorragend auch für Hobbybastler.

 

Wie benutze ich eine Tischkreissäge?

Man schiebt das Werkstück auf der Arbeitsplatte durch das Sägeblatt und erhält eine saubere Schnittführung. Wer Hartholz, Stein, Kunststoff oder Metall sägen will, benötigt eine Tischkreissäge mit besonders leistungsstarkem Motor. Zusätzlich benötigt man spezielle Sägeblätter, die für harte Materialien geeignet sind. Mit einer solchen Ausstattung kann fast jedes Material bearbeitet werden. Die Sägeblätter kann man einfach und sicher wechseln. Bei Längsschnitten ist die Position des Parallelanschlags wichtig. Dieser darf nicht am ganzen Sägeblattdurchmesser liegen. Er sollte ein wenig über die Sägeblattachse hinaus reichen. Wenn es öfter größere Werkstücke zu bearbeiten gibt, ist es hilfreich, den Tisch zu vergrößern.
Für glatte und exakte Schnitte braucht man ein passendes Sägeblatt. Im Wesentlichen gibt es zwei Varianten: Sägeblätter, die aus Stahl (Chrom Vanadium) gestanzt werden und HM-Sägeblätter, bei denen die Zähne aus Hartmetall oder polykristallinem Diamant angelötet oder angeschweißt wurden. Erstere sind für grobe Schnitte geeignet und müssen immer wieder nachgeschärft werden. Sie sind nicht für alle Kreissägen zugelassen.

 

Was sind Vor- und Nachteile im Vergleich zu anderen Motorsägemodellen?

Das Einspannen und Straffen, das bei anderen Sägen üblich ist, entfällt bei der Tischkreissäge. Auflagetisch und Arretierungsvorrichtungen lassen eine komfortable Bearbeitung auch langer Bretter zu. Ein Nachfassen ist nicht erforderlich. Moderne Tischkreissägen vibrieren kaum und ermöglichen ein sicheres Arbeiten.

Ein weiterer Vorteil der Tischkreissäge ist ein direkter Blick auf den Schnitt. Schiebeschlitten und Parallelanschlag machen genaueste Schnitte möglich. Durch die enorm schnelle Drehung ist die Tischkreissäge jedoch nicht ungefährlich. Das Sägeblatt kann außerdem Werkstücke mitreißen, herumschleudern und den Heimwerker verletzen. Wichtig ist es daher, Einklemmen und Verkanten des Werkstückes zu vermeiden.
Dagegen hilft ein Spaltkeil, der sich hinter dem Blatt befindet. Der Abstand zum Sägeblatt sollte höchstens acht Millimeter messen. Gegen versehentliches Hineingreifen ist über dem Blatt meist eine Schutzhaube angebracht.

 

Worauf sollte ich beim Kauf einer Tischkreissäge achten?

Die Kaufentscheidung sollte nach Ausstattung, Preis und Einsatzzweck gefällt werden. Wer nur gelegentlich etwas Holz zuschneiden möchte, braucht sicherlich kein High-End-Modell. Anhand der Leistung ist erkennbar, wie effektiv man mit der Säge arbeiten kann. Je höher sie ist, umso präziser kann die Arbeit ausfallen und es können auch harte Materialien geschnitten werden. Beim Sägeblatt ist auf Durchmesser, Zahnprofil und Zahnanzahl zu achten. Für Rohzuschnitte sind Sägeblätter mit einem Flachzahnprofil gut geeignet, für Furnierplatten und Massivholz sollte man lieber zu einem Wechselzahnprofil greifen. Dabei sollte die Zahnanzahl höher sein, damit das Material nicht splittert. Für beschichtete Platten eignen sich Hohltrapez-Zähne. Der Wechsel des Blattes ist in der Regel einfach. Schnittwinkel und Schnittstufe sollen flexibel reguliert werden können; wer Gehrungsschnitte vornehmen will, braucht ein Sägeblatt, das in einen Neigungswinkel von 0 bis 45 Grad eingestellt werden kann.

Beim Untergestell ist auf Stabilität und Größe zu achten. Praktisch können ein integrierter Arbeitstisch und Rollen sein. Ferner sind Sicherheitsfunktionen interessant, zu denen der Schiebestock zum Schutz der Finger gehört, die Sägeblattabdeckung, die Auto-Stopp-Funktion, der Wiederanlaufschutz und ein Überlastungsschutz. Nützlich ist auch ein integrierter Staubabsauger.

 

Fünf Top-Modelle aus unserem Sortiment

Die Bosch Professional Tischkreissäge GTS 10 XC: Die leistungsstarke Säge von Bosch ist im mittel- bis höherpreisigen Segment um 750 Euro zu finden und liefert beste Ergebnisse auch bei harten Einsätzen. Der integrierte Schiebeschlitten und die Tischvergrößerung ermöglichen Flexibilität hinsichtlich der Größe der Werkstücke. Der selbstjustierende Parallelanschlag sorgt für präzise Schnitte bis zu 79 mm Höhe. Montagewerkzeuge und Zubehör wie Schiebstock, Absaugadapter und Anschläge befinden sich direkt am Gehäuse. Weitere Daten: 2100 Watt, 3200 U/min, 24-Zahn HM-Sägeblatt, Pre-Cut Locator zum Vorzeichnen des Schnitts, integrierte Tragegriffe.

Für Heimwerker, die nur ab und zu eine Säge benötigen, ist die TC-TS 254 Eco von Einhell bestens geeignet. Sie bringt eine Leistung von maximal 2050 Watt, hat ein Ø 254 x ø 30 mm Sägeblatt, einen Parallelanschlag und einen Winkelanschlag für Gehrungsschnitte um 45°, das Gehäuse und der Sägeblattschutz verfügt über einen Späneabsauganschluss. Der Preis liegt unter 150 Euro.

Eine weitere günstige Säge ist die Tischkreissäge HS80 1,20kW 230/50 von Scheppach. Das 15 kg leichte Gerät ist schon für wenig mehr als 100 Euro zu haben und eignet sich eher für kleine Säge- und Bastelarbeiten. Das HM-Sägeblatt hat 210 mm Durchmesser und liefert 4800 U/min. Die Motorleistung beträgt 1200 Watt. Eine ausziehbare Tischverbreiterung sorgt für präzise Werkstück-Führung. Mit ihren kompakten Abmessungen passt sie auch in eine kleine Werkstatt sowie in das heimische Bastelzimmer. Der Sägeblattschutz bietet maximale Arbeitssicherheit.

Etwas teurer, aber hochwertig ausgestattet ist die mittelpreisige Säge von Makita. Sie verfügt über einen leisen Induktionsmotor mit 2000 Watt, eine Drehleistung von 2950 U/min, einen großen Auflagetisch, einen präzise einstellbaren Parallelanschlag, eine Winkeleinstellung bis 45°. Sie wiegt über 50 kg, ist mit Rädern und Handgriffen ausgestattet und auch für den Einsatz auf Baustellen geeignet. Der Preis liegt bei rund 370 Euro.

Für Profis sind die höherpreisigen Modelle von Bosch und Metabo zu empfehlen. Zum Beispiel die Metabo Akku-Tischkreissäge TS 36-18 LTX BL 254. Sie ist extrem leicht und verfügt über eine Trolleyfunktion, einen leistungsstarken Motor für ein Powersägen wie mit Netzmaschinen, 5000 U/min, integrierte Absaugung, Wechselmöglichkeit zwischen bodennahem und hohem Sägen durch ein klappbares Untergestell, exakte Sägeblattneigung, einstellbarer Parallelanschlag mit Schnellfixierung und Doppelklemmung, große Auflagefläche, Sanftanlauf und Überlastschutz. Sicherheit wird zusätzlich durch Motorbremse und Wiederanlaufschutz gewährleistet. Der Preis liegt bei rund 1500 Euro.

 

HAND-DRAUF-Redaktion

Von Werkzeug bis Unternehmensführung: Mit unseren Ratgebern wollen wir Handwerkern Antworten auf viele Fragen geben.

Mehr zum Thema

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link
Powered by Social Snap