Profi-Tipp: Fliesen richtig bohren

1. September 2017

Das frisch geflieste Bad erfüllt den Bauherren mit Stolz. Jetzt müssen nur noch Handtuch- und Toilettenpapierhalter montiert werden und das Projekt ist abgeschlossen. Dafür muss allerdings in die schönen neuen Fliesen gebohrt werden. Viele Ungeübte haben vor diesem Arbeitsschritt größten Respekt. Einerseits ist die dekorative Wandverkleidung meist aus empfindlichen und sprunganfälligem Material. Andererseits soll besonders im Badezimmer alles makellos aussehen. Mit unserem Profi-Tipp brauchen Sie vor dieser Herausforderung keine Angst haben.

Was brauche ich?

Vorbereitung

Bevor es mit dem eigentlichen Bohren losgeht, müssen eininige Vorbereitungen getroffen werden. Beim Auswählen der Bohrstelle achten Sie unbedingt darauf, dass sich hinter der entsprechenden Stelle keine Strom- oder Wasserleitung befindet! Wenn Sie nicht absolut sicher sind, empfiehlt sich die Verwendung eines Messgeräts.
Haben Sie die Bohrstelle ausgewählt, sollten Sie sie ankörnen. Dafür verwenden Sie eine Anreißnadel oder einen spitzen Nagel. Diesen setzen Sie an der Bohrstelle an und schlagen vorsichtig mit einem Hammer eine kleine Einkerbung in die Lasur der Fliese. Die Einkerbung verhindert, dass der Bohrer abrutscht.
 
Körnen
Kleben Sie die Bohrstelle mit einem Stück Kreppband ab. Das gibt einerseits noch besseren Schutz gegen Abrutschen des Bohrers und verhindert außerdem ein Splittern des Bohrlochrands.
anzeichnen
 

Den richtigen Bohrer auswählen

Als nächstes muss der richtige Bohrer gewählt werden. Entscheidend für die Auswahl des Bohrers ist der Härtegrad (‚Ritzhärte‘) der Fliese. Diese liegt bei Fliesen in der Regel zwischen 3 für weiche Fliesen und 8 für Feinsteinzeug. Herkömmliche Fliesenbohrer können bis zum Härtegrad 3 verwendet werden. Bei härteren Materialien benötigen Sie Diamantbohrer, idealerweise ein Modell mit integriertem Kühlmittelspeicher.
Wichtig: An der Bohrmaschine die Schlagfunktion ausschalten. Beim Bohren mit Schlag würden die Fliesen leicht zerbrechen. Beim Ansetzen des Bohrers achten Sie darauf, den Bohrer genau rechtwinklig an der Wand zu halten. Anschließend bei niedriger Drehzahl und geringem Druck die Fliese durchbohren.
 
Bohren mit Fliesenbohrer
Sobald Sie die Fliese durchbohrt haben, können Sie zu einem normalen Steinbohrer wechseln, um das Mauerwerk zu durchbohren. Sie können ab hier auch wieder Schlagfunktion arbeiten, solange Sie darauf Acht geben, nicht die Ränder des Bohrloches zu berühren. Jetzt brauchen Sie nur noch das Bohrloch zu reinigen, den Dübel versenken und die Montage kann beginnen.
Bohren mit Steinbohrer
 

ALTERNATIVE: Kleben

montagekleber
Dank moderner Klebstoffe ist das Bohren in vielen Fällen gar nicht mehr notwendig. Oftmals kann mit dem richtigen Montageklebstoff ganz einfach gleichwertige Ergebnisse erzielen. Ein sehr universell einsetzbarer Montagekleber ist der Fix ALL® High Tack von Soudal. Der Klebstoff vereint hohe Zugfestigkeit mit einfacher Anwendung. Grundsätzlich gilt es, bei Verwendung von Klebstoffen immer genau entsprechend der Anwendungsanleitung vorzugehen, damit die angegeben Klebeleistung erreicht werden kann.

Kai

Als freier Texter mit Fokus auf Website-Kommunikation und Online-Magazine unterstützt Kai Unternehmen aus Berlin und ganz Deutschland.

Mehr zum Thema

0 Kommentare

Copy link
Powered by Social Snap