Fliesen bohren: So machen es die Profis

19. Juli 2020

Es ist an der Zeit für neue Wandverkleidungen im Bad? Eine gute Idee, doch was muss man beim Fliesen Bohren beachten? Damit beim Bohren nichts kaputt geht, brauchst du fachgerechtes Werkzeug – und die richtige Technik. Wir verraten dir die besten Tipps.

Kurz nicht aufmerksam hingeschaut – und es macht krr! In Feinsteinzeug zu bohren ist selbst für erfahrene Handwerker oftmals eine kleine Herausforderung. Gerade Anfänger agieren dabei oft unsicher und zaghaft. Gehst du Schritt für Schritt und mit ruhiger Hand vor, lassen sich jedoch auch bei dir in Bad oder Küche Abplatzungen und Sprünge in den Fliesen gut vermeiden.

Vor dem Start: Diese Werkzeuge solltest du parat haben

Schutzbrille aufgesetzt und los geht’s? Bitte nicht ganz so schnell! Befestigungen auf empfindlichem und sprunganfälligen Materialien – dazu zählen Fliesen – bedürfen einer gewissen Grundausrüstung. Welcher Bohrer und welche weiteren Hilfsmittel du benötigst, listen wir dir hier kurz und übersichtlich auf:

Die optimale Vorbereitung und Arbeit mit dem Fliesenbohrer

Mach dir eines vorab bewusst: Bohren in der Mietwohnung solltest du wirklich nur, wenn dies nicht vermeidbar ist. Am besten fragst du deinen Vermieter, um unnötigen Ärger vorzubeugen. Schau zudem, dass die zu bearbeitende Fliesen auf ebener, fest stehender Fläche liegt – denn bei Hohlräumen entstehen leicht Brüche oder Risse. Setze den Bohrer erst danach etwas schräg auf die Fliese, am besten im Winkel von 90°. Rotiere beim Fliesen Bohren später also nur langsam. Gib dann regelmäßig Wasser hinzu, um Staubbildung vorzubeugen.

Sei dir weiterhin sicher, dass sich unter der Bohrstelle keine Strom- oder Wasserleitung befindet! Wenn Sie nicht absolut sicher sind, empfiehlt sich die Verwendung eines Messgeräts.

Bist du dir der Bohrstelle sicher, körne diese mit einer Anreißnadel oder einem spitzen Nagel an. Schlage vorsichtig mit einem Hammer eine kleine Einkerbung in die Lasur der Fliese. Die Einkerbung verhindert, dass der Bohrer abrutscht.

Klebe die Bohrstelle mit einem Stück Kreppband ab. Das gibt einerseits noch besseren Schutz gegen Abrutschen des Fliesenbohrers und verhindert außerdem ein Splittern des Bohrlochrands.

Fliesen bohren: Welcher Bohrer bzw. welcher Aufsatz eignet sich?

Bevor du dich ans Werk machst, solltest du die alles entscheidende Frage beantworten können: Womit kann ich Fliesen bohren? Wissen ist hier Macht. Will sagen: Sei dir sicher, was du tust. Ganz wichtig: Schalte vor Arbeitsbeginn mit der Bohrmaschine unbedingt die Schlagfunktion aus.

Entscheidend für die Auswahl deines Bohrers ist der Härtegrad (‚Ritzhärte‘) der Fliese. Diese liegt bei Fliesen in der Regel zwischen 3 für weiche Fliesen und 8 für Feinsteinzeug. Herkömmliche Fliesenbohrer können bis zum Härtegrad 3 verwendet werden. Bei härteren Materialien benötigen zur Bearbeitung deiner Fliesen einen Diamantbohrer, idealerweise ein Modell mit integriertem Kühlmittelspeicher. Wird dein Bohrer zu heiß oder qualmt gar, stoppe sofort und kühle das Gerät.

Hast du mit dem Fliesenbohrer die bloße Fliese durchdrungen? Perfekt, jetzt kannst du zu einem normalen Steinbohrer wechseln, um auch durchs Mauerwerk zu gelangen. Nun nur noch das Bohrloch reinigen, den Dübel versenken – und die Montage der Wandhalterung kann beginnen.

In Fugen bohren: Ist es die bessere Wahl?

Okay, das erste Loch mit dem Fliesenbohrer hast du. Planst du weitere Befestigungen für Haltegriffe, Duschstangen oder Seifenspender? Da könntest du auf den Gedanken kommen, in die Fugen zu bohren – also zwischen die einzelnen Fliesen. Doch aufgepasst: Denn im schlimmsten Fall verwendest du einen zu großen Bohrer, stößt an die Fliesen und hast im Fugenkreuz vier gebrochene Stellen auf einmal. Dann bohre besser direkt in die Fliese.

Hast du hingegen einen schmalen Dübel zur Hand, der kleiner als die Fuge selbst ist? Dann sieht die Sache etwas anders aus. Bei weniger als 5 mm Dübelbreite kannst du mit vorsichtig in die Fuge bohren, sofern hier keine Leitungen liegen. Der Vorteil dann: Du kannst das Fugenloch später mit Fugenmasse kinderleicht verschließen.

Falls alle Stricke reißen: Sollte dir ein Bohrloch wider Erwarten doch missraten sein, steck nicht den Kopf in den Sand. In einem solchen Fall kannst du die betroffene Stelle ganz einfach mit Spezialspachtel für Fliesen auskleiden.

Die moderne Alternative: Löcher in Fliesen kleben

Mit moderner Klebetechnik senkst du das Risiko für Schäden an deinen Bad- oder Küchenfliesen nahezu auf null – denn mit einem solchen Montageklebstoff kannst du inzwischen ganz einfach gleichwertige Ergebnisse erzielen. Grundsätzlich gilt es, bei Verwendung von Klebstoffen immer genau entsprechend der Anwendungsanleitung vorzugehen, damit die angegeben Klebeleistung erreicht werden kann.

Isabelle

Handwerkern auf die Finger und über die Schulter schauen: Ich interessiere mich vor allem für spannende Geschichten aus der Praxis.

Mehr zum Thema

0 Kommentare

Copy link
Powered by Social Snap