Betrieb gründen: So schreibst du einen Businessplan

6. Mai 2020

Ein Businessplan hält die langfristige Strategie und wichtige Meilensteine des neu gegründeten Unternehmens fest. Er überzeugt im besten Fall nicht nur potenzielle Geldgeber, sondern hilft auch dir als Gründer, ein klares Konzept für das eigene Vorhaben zu entwickeln.

Grundsätzlich ist es kein Hexenwerk, einen durchdachten Businessplan auf die Beine zu stellen. Dennoch ist es wichtig, einige Dinge zu beachten.

Die Vorbereitung: Drei Tipps für einen guten Businessplan

Ein wichtiger Punkt vorweg: Plane mindestens vier bis sechs Wochen für die Erstellung deines Businessplans ein. So bleibt dir genügend Zeit für nötige Recherchen und die optimale Aufbereitung der Inhalte.

Starte mit einer Recherche

Erst einmal gilt es herauszufinden, wie es um deinen Wettbewerb und deine Zielgruppe bestellt ist. Wichtige Punkte für deine Recherche sind deshalb:

  • Wie viele Handwerksbetriebe gibt es bereits in deiner Stadt?
  • Welche Preise werden für verschiedene Leistungen verlangt?
  • Wie groß ist deine Zielgruppe und welcher Bedarf herrscht für dein Angebot?

Kalkuliere deine Finanzen so genau wie möglich

Nimm dir genügend Zeit, um deinen Kapitalbedarf umfassend zu kalkulieren. Oft wird gerade in der Anfangszeit nach einer Gründung deutlich mehr Kapital benötigt als eigentlich geplant – immerhin stehen einige Ausgaben für Miete, Einrichtung, Arbeitsmaterialien und vielleicht auch für Genehmigungen und Versicherungen an.

Erstelle eine möglichst detaillierte Liste mit allen Ausgaben und geschätzten Einnahmen und bedenke dabei auch, dass du als Existenzgründer staatliche Fördergelder bekommen kannst.

Definiere Meilensteine

Im Businessplan planst du die Entwicklung deines Unternehmens für die nächsten Jahre, indem du wichtige Meilensteine festlegst. Diese grundlegenden Ziele müssen klar definiert, messbar und realistisch sein und innerhalb von einer bestimmten Zeit erreicht werden können. Beispiele für Meilensteine sind:

  • Der Zeitpunkt, an dem du dein erstes Einkommen erzielst
  • Dein geplanter Umsatz nach 1, 2 oder 3 Jahren
  • Der Zeitpunkt, an dem du deinen ersten Mitarbeiter anstellst

Wenn du die nötigen Informationen gesammelt hast, kannst du beginnen, deinen Businessplan zu schreiben.

So baust du deinen Businessplan auf

  1. Zusammenfassung: Im Businessplan kommt die Zusammenfassung nicht zum Schluss, sondern gleich zu Beginn. Oft ist dieser Teil nämlich der einzige, den potenzielle Kapitalgeber (zum Beispiel Banken, die dir einen ersehnten Kredit geben können) ganz genau lesen. Hier bündelst du auf ein bis zwei Seiten die wichtigsten Informationen: Deine Geschäftsidee und dein Angebot, deine Umsatz- und Gewinnprognosen und deine wichtigsten Meilensteine kommen hier ebenso rein wie eine Beschreibung von dir selbst als Gründer.
  2. Markt- und Wettbewerbsanalyse: In diesem Teil des Businessplans schlüsselst du deine Ergebnisse aus der Wettbewerbsrecherche auf und beschreibst, wie deine Zielgruppe aussieht.
  3. Leistungsangebot: Anschließend kannst du dein Angebot beschreiben. Welche Leistungen bietest du an? Wie gestaltest du deine Preise? Wie planst du, dich zu vermarkten? Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal, das dich von anderen Anbietern unterscheidet?
  4. Der Finanzplan: Aufbauend auf deinen Schätzungen zu Ausgaben und Einnahmen kalkulierst du hier die nächsten drei bis fünf Jahre finanziell durch. Schreibe auf, wie viel Kapital du in etwa benötigen wirst, aber auch, wie viel du verdienen wirst. Erkläre, wie du das benötigte Kapital erlangst und ab wann du voraussichtlich Gewinn machen wirst.

Falls du beim Erstellen deines Businessplans unsicher sein solltest, kann dir ein Existenzgründungsseminar der Handwerkskammern weiterhelfen.

Achte auf den richtigen Eindruck

Bei einem Businessplan kommt es nicht nur darauf an, dass die enthaltenen Informationen vollständig sind. Auch die Aufbereitung der Inhalte ist wichtig.

  • Achte auf einen professionellen und sachlichen Schreibstil
  • Erstelle eine klare Gliederung und ein Inhaltsverzeichnis
  • Lasse einige Personen aus deinem Bekanntenkreis korrekturlesen
Ein glücklicher junger Handwerker steht in seiner Werkstatt und schaut frontal in die Kamera
Welche Ziele verfolge ich mit meiner neuen Handwerksbetrieb? Diese und weitere Fragen solltest du nicht nur für den Businessplan beantworten können

Viel Erfolg beim Schreiben deines Businessplans! Weitere Tipps und Infos, was es beim Gründen im Handwerk zu beachten gilt, findest du hier in unserem Online-Magazin.

Christina

Christina ist Texterin und Branding-Strategin und unterstützt Start-ups dabei, in ihrer Kommunikation den Nagel auf den Kopf zu treffen.

Mehr zum Thema

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link
Powered by Social Snap