Bauschaum: Mit Montageschaum richtig arbeiten

14. September 2021

Dichten, füllen, fixieren oder dämmen: Bauschaum, auch als Montageschaum oder PU-Schaum bekannt, ist vielseitig und effektiv am Bau einsetzbar – zumindest, wenn man weiß, wie man fachgerecht mit ihm umgeht. Hier machen wir dir die Unterschiede zwischen 1- und 2-Komponenten-Bauschaum deutlich und zeigen häufige Anwendungsfehler.

 Ob zum Einbringen in Spalten des Mauerwerks, zum Abdichten von Fugen oder für andere Hohl- und Zwischenräume: Der Held im Spiel heißt Bauschaum. Viele Handwerker wissen ihn zurecht zu schätzen. Doch es ist Vorsicht geboten: Denn nur wenn du weißt, wie du mit PU-Schaum gezielt umgehst, kann er seine volle Wirkung entfalten.

 

Montageschaum: Was genau ist das?

Zur kurzen allgemeinen Einordnung vorweg: Bei diesem künstlichen Schaum aus der Flasche handelt es sich um eine Substanz, die zunächst flüssig ist, dann aufquillt und sich verfestigt – und so sich gut formbar in jede gewünschte Ritze einfügt. Sobald der PU-Schaum, kurz für Polyurethanschaum, an der gewünschten Stelle hart geworden ist, verspricht er absoluten Halt; sei es an Türen, Fenstern oder zum Verschließen von Rissen. Bauschaum eignet sich damit auch optimal zum Isolieren und Kleben am Bau. Im Contorion Online-Shop findest du eine erstklassige Auswahl an Bauschaum von führenden Marken wie fischer, Soudal und STIER.

Welcher Spezialschaum aus der Dose der richtige für dich ist, entscheidet der Einzelfall. Genauer gesagt: dein Vorhaben. Denn Bauschaum ist nicht gleich Bauschaum. Sie alle funktionieren in etwas unterschiedlicher Weise: Während im professionellen Bereich eine schnelle Durch- und Aushärtung der Schäume besonders wichtig ist, damit andere Gewerke weiterarbeiten können, nehmen im Privatbereich beispielsweise ökologische Faktoren einen höheren Stellenwert ein.

 

Die Unterschiede: Daraus besteht Montageschaum

Grundsätzlich gilt: Bauschaum basiert in aller Regel auf dem Stoff Polyurethan, eher als PU bekannt. Besonders vorteilhaft an PU-Schaum ist sein hoher Dämmwert. Um es etwas anschaulicher für dich zu machen: Er ist vergleichbar mit dem einer PU-Platte.

Neben PU-basierten Montageschäumen gibt es auch Varianten auf Acylbasis. Acrylate haben allerdings den Nachteil, dass sie nicht frostbeständig sind. Hier solltest du also gut überlegen, welches Wirkprinzip für deinen Einsatzzweck geeigneter ist.

 

Ein-Komponenten-Bauschaum: die einfache Lösung

Sagen wir mal so: Wenn du auf den Klassiker zurückgreifen magst, der noch dazu recht simpel funktioniert, liegst du mit PU-Schaum in Form von 1-Komponenten-Schaum goldrichtig. Einen Härter ist hier nicht enthalten. Das Verfestigen funktioniert hier praktisch von selbst beziehungsweise „natürlich” durch Luftfeuchtigkeit der Umgebung. Kräftiges Schütteln des Schaumbehälters – meist mit Aerosolen – sorgt dafür, dass die Luftfeuchtigkeit und der reine verarbeitungsfertige Bauschaum eine Reaktion miteinander eingehen.

 

Rahmenbedingungen bei 1-Komponenten-Schaum beachten

Dieses Prozess kannst du durch aktives Zutun allerdings weiter beschleunigen. Das ist gerade dann von Vorteil, wenn du in eher trockenen Räumen mit geringer Luftzufuhr auf dem Bau damit arbeitest. Wie du dann vorgehst? Feuchte den Untergrund in diesem Falle leicht vorm Auftragen des PU-Schaums an. Gut eignet sich hierfür ein handelsüblicher Zerstäuber für Zimmerpflanzen. Im Anschluss bringst du den 1-Komponenten-Schaum einfach an die gewünschte Stelle. Bitte beachte aber: Er ist nicht für geschlossene Hohlräume geeignet. Denn komplett ohne ausreichende Luftfeuchtigkeit kann der Schaum nicht letztlich nicht ordentlich aushärten. Sie sollte bei mindestens 30 Prozent liegen.

 Grundsätzlich härtet der Schaum jetzt von außen nach innen nach und nach aus. Am besten arbeitest du mit deinem Montageschaum bei 15 und 25 Grad Celsius, doch auch 30 Grad Raumtemperatur sind noch zuträglich. Empfehlung gefällig? Eine hervorragende Wahl stellt der 1K-Pistolenschaum White PUS75 von Henkel dar.

 

Genügend Feuchtigkeit ist Muss

Zusammengefasst heißt das: schlecht sind eine niedrige Umgebungstemperatur und eine niedrige Umgebungsfeuchtigkeit. Günstig wirkt sich beim 1-Komponenten-Bauschaum hingegen eine hohe Umgebungstemperatur und eine hohe Umgebungsfeuchtigkeit aus. Alles klar?

 

Zwei-Komponenten-PU-Schaum: inklusive Härter

Ein bisschen anders gehst du mit Zwei-Komponenten-PU-Schaum um. Im Gegensatz zu den 1-Komponenten-Schäumen haben diese Varianten einen Härter, der zusätzlich zum Einsatz kommt. Doch auch dabei gibt es erneut Unterschiede …

 

Montageschaum mit Aerosol: Mischung in der Dose

Die Aerosol-Variante zeichnet sich durch zwei Komponenten aus, die schon direkt in der Druckflasche vorhanden sind. Du musst in diesem Fall den integrierten Härter selbst aktivieren. Erst dann vermischen sich die Inhaltsstoffe wie gewünscht. Die Hersteller haben sich einiges einfallen lassen, damit das gelingt. Jeder macht es ein wenig anders. Bei Montageschaum der Marke Soudal wird beispielsweise unten an der Dose gedreht. Doch auch andere Marken haben ihr eigenes Verfahren. Wir empfehlen dir guten Gewissens den fischer PUP S 750 B2. Ein zusätzliches Anfeuchten des Untergrunds kannst du dir dabei sparen.

 

Doppelkartuschen-Schaum: Reaktion im Mischrohr

Nochmal anders reagiert sogenannter Doppelkartuschen-Schaum. Was ihn einzigartig macht? Nun, beide enthaltenen Komponenten finden erst während des Auftragens zusammen – im Mischrohr. Der Soudal 2K PU-Schaum Schnellfest ist ein exzellentes Beispiel. Sein großer Vorteil: Dieser Schaum härtet wirklich extrem schnell aus. Du musst also nicht warten und ständig prüfen, wann er fest genug geworden ist.

Mehr noch: Du kannst Doppelkartuschen-Schaum auch sehr genau dosieren und dadurch sparsam einsetzen. Das schlägt sich im Preis nieder, doch in der Summe macht es diese Schaum-Variante sehr effizient.

Wie lassen sich nun Schäume aus einer Komponente und aus zwei Komponenten sinnvoll voneinander unterscheiden? Genau so: Im Gegensatz zu den 1-Komponenten-Schäumen erreichen die Schäume aus zwei Komponenten insgesamt eine höhere Festigkeit, sie schließen luft- und wasserdicht ab und härten sehr viel schneller aus. 2-Komponente-Schäume kannst du deshalb in der Baupraxis besonders gut als Dichtstoffe an Türen und Fenstern einbringen.

 

Wichtige Merkmale: Daran erkennst du hochwertigen Bauschaum

Klar, jetzt willst du den Überblick behalten und trotzdem wissen, was minderwertigen von höherwertigen – und damit langlebigen – Montageschaum unterscheidet. Die Antwort haben wir für dich auf der Stelle! Achte vor dem Kauf am besten auf folgende Fachnormen und Hinweise bei den Herstellerangaben:

  • Feinzellige Schaumstruktur ohne Luftblasen
  • Hohe Formstabilität
  • Breites Haftungsspektrum
  • RAL- und EnEv-Konformität
  • CE-Kennzeichnung
  • EN 15851

Mini-Übersicht: Baustoffklassen

Bauschäume werden wie alle Baustoffe hinsichtlich ihrer Brenn- und Entflammbarkeit in Klassen unterteilt. Kennzeichnend sind hier die DIN 4102 sowie die DIN EN 13501. Sie geben an, in welchen Bereichen am Bau der jeweilige Montageschaum einsetzbar ist. Die Typenbezeichnung B + Zahl verrät dir zudem, wie brennbar ein Stoff ist. Diese Angabe findest du immer auf der Verpackung: B1 steht für schwer entflammbar (und ist nicht für Brandschutztüren geeignet), B2 ist normal entflammbar und B3 steht für leicht entflammbar (dann nur im Erdbereich zugelassen).

 

5 häufige Fehler beim Verwenden von Montageschaum

  1. Du vergisst die Feuchtigkeit.

Achte bei 1-Komponenten-Schaum auf eine Mindestfeuchtigkeit, sonst härtet dein Schaum nicht zu 100 Prozent aus. Die tragische Konsequenz: Fugen und Hohlräume werden durchlässig für Wasser und Luft. Und das will ja keiner …

  1. Du sprühst spreizdruckfreie Schäume an Fenster und Türen.

Bauschaum aus der Dose nimmt nach dem Auftragen an Volumen zu. Anders gesagt: Er quillt auf. Nimmt der Druck allerdings überhand, führt das zu Schäden an den geschäumten Bauteilen. Das alles vermeidest du, wenn du zu sogenanntem spreizdruckfreiem Montageschaum greifst.

  1. Du denkst nicht ans Schütteln der Flasche.

Shake it, please! Deine 1-Komponenten-Schäume entfalten nur dann ihre volle Wirkung. Also, am besten so vorgehen wie mit der Fertigmischung für deine Pancakes: Dose auf den Kopf drehen und ordentlich schütteln! Besonders, wenn es eher kalt im Arbeitsbereich ist …

  1. Du arbeitest in zu gefährlicher Umgebung.

1-Komponenten-Schäume enthalten Treibgas. Gelangt das an die Luft, kommt es möglicherweise zu einer chemischen Reaktion – und es besteht Explosionsgefahr. Achte daher darauf, nicht in der Nähe von Funkenflug oder neben Arbeitsstellen mit Feuer die Schäume anzuwenden.

  1. Du beginnst überstürzt, ganz ohne Probearbeit.

Schaumbehälter stehen unter Druck. Das weißt du inzwischen. Um ein Gespür für das Sprühverhalten der jeweiligen Dose zu bekommen, raten wir dir, vor der eigentlichen Arbeit eine kurze Probesprühung mit der Sprühpistole durchzuführen. Okay? Wunderbar, dann ab ans Werk!

 

Im Zweifelsfall: Bauschaum wieder einfach entfernen

Was du auch wissen solltest: Professioneller Bauschaum wird so gefertigt, dass er lange beständig bleibt und seine Funktion erfüllt. Genau aus diesem Grund lässt sich nur mühsam wieder entfernen. Hast du ihn falsch aufgetragen oder erfüllt er nicht wie gewünscht seinen Zweck, muss er – logisch – wieder weg. Auch dann solltest du nach einem gewissen Fahrplan agieren:

  1. Decke die Arbeitsstelle vorsorglich mit Malervlies ab. Das vermeidet direkten Kontakt mit der Arbeitsstelle. Ansonsten gilt: Handle rasch und entferne den Schaum schnell mit einem Tuch – bevor er hart ist.
  2. Wird die Verschmutzung zu spät bemerkt, ist die Entfernung ungleich aufwendiger. Dann helfen mechanische Mittel, etwa ein Cuttermesser oder Spachtel. Wenn weiter erforderlich, kannst du den Rest abschleifen.
  3. Hilft alles nichts? Dann greife zu einer Dose PU-Schaumentferner. Anders als Wasser oder gar Benzin löst der Spezialentferner die starre Schaumstruktur. Der Schaum verflüssigt sich dann und du kannst ihn leicht lösen.

HAND-DRAUF-Redaktion

Von Werkzeug bis Unternehmensführung: Mit unseren Ratgebern wollen wir Handwerkern Antworten auf viele Fragen geben.

Mehr zum Thema

4 Kommentare

  1. Frau Delois Toth

    Super vielen Dank für die Aufklärung. Ich hatte die Idee,im Stall mit Bauschaum zu arbeiten, da von der Klinik aus das Budget,für unsere Therapie Schafe nur sehr gering ist. Leider gibt es Risse im Stallholz und niemand repariert diese. Jetzt mach ich das einfach selbst.

    Antworten
  2. Dr. Michael Hold

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Danke für diesen Ratgeber.
    Eine Angabe wie man spreizdruckfreie Schäume erkennen kann, wäre hilfreich. Die Anwendungsangaben auf den Dosen der verschiedenen Hersteller gleichen einander dermaßen, dass es für den Nichtfachmann unmöglich ist, den richtigen Schaum für eine spezielle Anwendung zu finden.
    Die Angabe ’spreizdruckfrei‘ habe ich noch nie auf den Dosen gefunden. Entweder habe ich diesen Hinweis wegen kleiner Schrift übersehen, oder der Hinweis fand sich tatsächlich nicht auf den Dosen.
    Nebenbei möchte ich als älterer Mensch bemerken, dass statt „aus was besteht“, „woraus besteht“ besser klingen würde. (Ich bin kein Germanist oder Lehrer!)

    Antworten
  3. Florentin Eisler

    Vielen Dank für den Beitrag! Ein Fenster in meinem Zimmer braucht unbedingt repariert zu werden. Ich habe eigentlich das Fenster nicht so lange montiert, aber vielleicht habe ich etwas verpasst. Die Benutzung vom Montageschaum bei der nächsten Fixierung werde ich probieren.

    Antworten
  4. christoph

    Vielen Dank für die super Erklärung. Vieles war mir gar nicht bewusst, rundum eine super und verständlich erklärt.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link
Powered by Social Snap