Erdlochbohrer

Erdlochbohrer

2 Artikel mit 3 Varianten gefunden

Erdlochbohrer mit Hartholzgriff

Erdlochbohrer mit Hartholzgriff

Art.-Nr. 88377776 (2 Varianten verfügbar)
Lieferzeit: 1 Arbeitstag

ab 42,42 €

inkl. MwSt.

ATIKA Erdlochbohrer ELB 52

ATIKA Erdlochbohrer ELB 52

Art.-Nr. 1001496
Lieferzeit: 7-10 Arbeitstage

232,15 €

inkl. MwSt.

Anwendungsmöglichkeiten von Erdlochbohrern

Das Bohren von Löchern, ganz gleich zu welchem Zweck und in welcher Tiefe, ist immer Schwerstarbeit. Häufig liegen noch schlechte Voraussetzungen für die Schaffung von Erdlöchern vor. Steine blockieren den Weg, die Bodenverhältnisse sind ungünstig oder es gibt Verdichtungen, was ein Bohren von Löchern per Hand zur Qual macht. Erdlochbohrer können in solchen Fällen eine große Hilfe sein. Je nach Umfang und Art der zu bohrenden Löcher können unterschiedliche Geräte eingesetzt werden. Mit den Bohrgeräten können problemlos zylinderförmige Löcher ausgehoben werden, die im Boden mit einem sauberen Rand abgeschlossen werden. Sie eignen sich für das Ausheben von Vertiefungen für Büsche, Sträucher oder Bäume. Auch größere Löcher für Pfähle, Fundamente oder Brunnen wird man nur selten von Hand ausheben können.

Aufbau von Erdlochbohrern

Erdlochbohrer befinden sich senkrecht an einem Gestänge. Im vorderen Bereich ist ein Vorbohrer angebracht, worüber sich der Bohrkopf befindet, der nach dem Grundsatz einer archimedischen Schnecke arbeitet. Alle Bohrgeräte besitzen eine Bohrschnecke, die bei Verwendung so lange in die Erde gedreht wird, bis der Bohrer mit Erde bedeckt ist. Diese Schnecke befördert den Erdaushub nach oben, sodass ein sauber ausgehobenes Loch entsteht. Erdlochbohrer sind in verschiedenen Ausführungen und Größen erhältlich. Einfache Erdbohrer können von Hand in die Erde gedreht werden. Diese Geräte besitzen einen T-förmigen Griff, mit dem sie von Hand betätigt werden. Daneben gibt es Modelle, die über einen Verbrennungsmotor verfügen, mit dem die Bohrschnecke angetrieben wird. Andere Bohrer gibt es als Anbaugeräte für Traktoren oder Radlader. Bei diesen Geräten ist es möglich, dass mehrere Bohrschnecken nebeneinander montiert sind, sodass gleichzeitig mehrere Löcher gebohrt werden können. Geraten Bohrer jedoch auf Steine, besteht die Gefahr, dass sie sich verklemmen. Manche Erdbohrer haben eine Bremse, durch die sie bei Verhaken sofort angehalten werden.

Varianten von Erdbohrern

Wer ohne großen Aufwand Pflanzlöcher für eine neue Hecke oder Blumen und Sträucher schaffen will, sollte einen Handbohrer verwenden. Handbohrer eignen sich zu gelegentlichem Bohren von Löchern für kleinere Öffnungen, wobei Tiefe und Kraftaufwand immer von den natürlichen Gegebenheiten und der Bodenbeschaffenheit abhängig sind. Leistungsfähigere Geräte, die mit Benzinmotoren ausgestattet sind, können zum Beispiel für das Ausheben von Pfostenlöchern auf Weideflächen verwendet werden. Je nach Aufsatz und Größe haben diese Erdlochbohrer eine Leistung von über 1.500 Watt. Elektrische Bohrgeräte benötigen nur eine normale Steckdose. Diese Geräte verfügen über mindestens 1.200 Watt Leistung und sind in erster Linie dazu gedacht, Löcher in unmittelbarer Umgebung des eigenen Hauses zu bohren.