Sidebar

Bohrfutter: unverzichtbares Zubehör für jede Bohrmaschine

Das Wichtigste in Kürze

  • Bohrfutter ist ein wichtiges Zubehör für viele Arten von Elektrowerkzeugen, unter anderem für Bohrmaschinen, Akkubohrschrauber, Bohrhammer, CNC-Werkzeugmaschine. In das Bohrfutter werden Werkzeuge wie Bohrer und Bithalter eingespannt und fixiert.
  • Erst durch die optimale Kombination aus Bohrmaschine bzw. Bohrhammer, Bohrer und Bohrfutter erhalten Sie ein leistungsstarkes Werkzeug. Beim Kauf des Bohrfutters müssen Sie deshalb unbedingt auf den Spannbereich achten, um ihn mit den gewünschten Bohrern kombinieren zu können.

1. Wofür werden Bohrfutter eingesetzt?

Das Bohren kreisrunder Löcher gehört zu den häufigsten Fertigungsschritten in vielen Handwerksberufen. Streng genommen gehört Bohren zu den zerspanenden Tätigkeiten, da Werkstoff abgetragen wird. Gebohrt werden üblicherweise Holz, Metall, Gestein und Kunststoff.

Handwerker sind auf leistungsstarke Bohrwerkzeuge angewiesen. Sofern der Bohrer nicht manuell betätigt wird, verbindet der Nutzer ihn mit einem Bohrgerät. Neben Handgeräten ist die elektrische Bohrmaschine das gängigste Gerät. Das Bindeglied zwischen Maschine und Bohrer wird Bohrfutter genannt.

In der Bohrmaschine wird per Elektromotor das zum Bohren benötigte Drehmoment erzeugt. Dieses Drehmoment muss auf den Bohrer übertragen werden. Das Futter als Bindeglied zwischen Maschine und Werkzeug ist der Ort, wo die Kraftübertragung hergestellt wird. Dies geschieht je nach System durch Kraftschluss (Zahnkranzbohrfutter) oder Formschluss (SDS-Bohrfutter).

Damit der Anwender das Material ohne Zwischenfälle bohren kann, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Die Reibungskräfte zwischen Futter und Bohrer sollten groß genug sein, um ein Hängenbleiben des Bohrers im Material auszuschließen. Das Spannfutter muss einen präzisen Rundlauf, zudem hervorragende Spannkraft und Steifigkeit aufweisen. Der Bohrer muss zudem exakt zentriert im Spannfutter sitzen. Nur so ist es möglich, exakte Löcher mit minimal abweichenden Durchmessern zu bohren.

Die wichtigsten Anforderungen an das Bauteil hier nochmal zusammengefasst:

  • sichere Kraftübertragung
  • verlässliches Einspannen von Bohrer, Bithalter, Bürsten und Co.
  • präzises und zentriertes Positionieren von Einsatzwerkzeugen
  • flexibel für unterschiedliche Durchmesser

2. Diese Bohrfutter-Typen sollten Sie kennen

Bohrfutter werden grob in zwei Kategorien eingeteilt: Bohrfutter mit Zahnkranz und SDS-Bohrfutter. Je nach anvisiertem Anwendungsgebiet kommt das ein oder andere Bohrfutter-Modell infrage.

Wird die Bohrmaschine nur gelegentlich verwendet und jeweils mit der gleichen Bohrer-Stärke gearbeitet, so bietet sich die Verwendung eines Zahnkranz-Bohrfutters an. Zwar ist das Wechseln der Bohrer im Vergleich zu einem SDS-System aufwendiger. Dafür gilt die Anbringung des Einsatzwerkzeugs mit einem Zahnkranz-Bohrfutter als besonders stabil.

Zahnkranz-Bohrfutter empfehlen wir insbesondere beim Einsatz mit Schlagbohrmaschinen. Die Verbindung ist besonders stabil und hält auch hohe Beanspruchung aus. Ebenso bewähren sich Zahnkranz-Bohrfutter bei Bohrern mit größeren Durchmessern.

Handelt es sich um Projekte, bei denen sich die Bohrer-Stärke häufig ändern, ist ein SDS- oder Schnellspannfutter die beste Wahl. Bei diesem Bohrfutter-Typ benötigen Sie zum Wechsel des Bohrers kein zusätzliches Werkzeug. Zudem können Sie den Bohrer mit nur einer Hand auswechseln. Für die meisten Tätigkeiten ist ein Schnellspann-System die deutlich komfortablere Variante. Für anspruchsvolle Anforderungen erhalten Sie das SDS-max-System, ein besonders widerstandsfähiges Schnellspann-Bohrfutter.

Übersicht über Bohrfutter-Typen mit ihren Vor- und Nachteilen

BohrfutterBenötigte BohrerVor- und Nachteile
Zahnkranz-BohrfutterHerkömmliche Bohrer
  • Preiswert
  • Besonders stabile Verbindung
  • Zum Öffnen und Schließen ist ein Bohrfutterschlüssel notwendig
Zweihülsige SchnellspannbohrfutterHerkömmliche Bohrer
  • Schnelles Spannen und Lösen
  • Kein weiteres Werkzeug notwendig
  • Bohrerwechsel nur mit zwei Händen
Einhülsige SchnellspannbohrfutterHerkömmliche Bohrer
  • Bequeme Handhabung
  • Wechsel ohne Bohrfutterschlüssel
  • Einhändiger Bohrerwechsel möglich
SDS-BohrfutterSDS-Bohrer
  • Bequemer Bohrerwechsel mit nur einem Handgriff
  • Mit SDS-Bohrfutteradapter Bohren in Materialien wie Holz und Metall mit herkömmlichen Bohrern möglich

2.1. Wenn es hart auf hart kommt: das Profi-System SDS

Profi-Maschinen sind meistens mit einem sogenannten SDS-plus-Bohrfutter ausgestattet. SDS ist eine Abkürzung, die in der Handwerksbranche für ganz unterschiedliche Systeme verwendet wird. Zunächst stand SDS für Steck-Dreh-Sitz-System. Nach einer Weiterentwicklung bezeichneten die drei Buchstaben „Spannen durch System“. Heute steht SDS in der Regel für Special Direct System, der Name, unter dem die Firma BOSCH Bohrfutter vermarktet.

Ausgerüstet mit einem solchen System, können auch härteste Materialien wie Beton, Metall, sogar Stahl, und Stein gebohrt werden. Einzige Voraussetzung: entsprechende Bohrer mit SDS-plus Schaft. Im Vergleich zu anderen Einsteck-Systemen profitieren Sie beim SDS-Bohrerschaft von der Möglichkeit, Bohrer und Meißel werkzeuglos und deshalb besonders schnell auswechseln zu können.

Neben SDS-plus bieten BOSCH und andere Hersteller außerdem SDS-max für besonders harte Meißelanwendungen sowie den Betonbohrer SDS-quick.

Welches SDS-Bohrfutter mit welchem Bohrer? Hier unsere Übersicht:

StecksystemSchaftdurchmesserMerkmale
SDS-plus10mm
  • Die ursprüngliche, von BOSCH entwickelte Variante
  • Leistungsfähig und robust
  • Ist geeignet für Arbeiten mit Metall, Beton und Stein
SDS-max18mm
  • Ermöglicht härteste Meißelanwendungen in Beton und Stein
SDS-quick6,5mm
  • • Bequeme Handhabung
  • Wechsel ohne Schlüssel und einhändig
Schnellspannbohrfutter

3. Kauf von Bohrfutter: die wichtigsten Kriterien

Es gibt eine große Auswahl an Bohrfuttern, sodass die Suche nach dem richtigen Modell manchmal gar nicht so einfach ist. In der Regel ist beim Kauf eines Akku-Bohrschraubers oder einer Bohrmaschine ein passendes Bohrfutter bereits im Lieferumfang enthalten. Der Kauf eines neuen Bohrfutters ist also nur dann fällig, wenn das alte kaputt gegangen ist oder mit Bohrern gearbeitet werden muss, deren Durchmesser nicht im Spannbereich des vorhandenen Bohrfutters liegt.

Ein zentrales Kaufkriterium: der Spannbereich. Er wird von den Herstellern in Millimetern angegeben und definiert, mit welchen Bohrern das Futter letztendlich kombiniert werden kann.

Gängige Spannbereiche bei Zahnkranz-Bohrfutter:

  • 0,5 bis 10 mm
  • 1,5 bis 13 mm
  • 3 bis 16 mm

Gängige Spannbereiche bei Schnellspannbohrfutter:

  • 1 bis 13 mm
  • 1,5 bis 10 mm
  • 3 bis 16 mm

Eine große Spannbreite ist nicht zwangsläufig die beste Wahl. Der Rundlauf eines Bohrers ist in der Regel gleichmäßiger in einem Futter mit geringerer Aufnahmegröße.

Weitere wichtigen Kriterien, die bei der Wahl des richtigen Bohrfutters berücksichtigt sollten, sind ein zügiger Werkzeugwechsel und die Kompatibilität mit dem Bohruntergrund (Härte der Materialien).

4. Gute Bohrfutter: Welchen Marken können Sie vertrauen?

Die qualitativ hochwertigen Spannfutter für Bohrmaschinen sind bei Contorion in verschiedenen Größen vorrätig. Außerdem finden Sie alle renommierten Marken für Bohrfutter, wie BOSCH, Makita oder Festool bei uns. Sie können Bohrfutter kaufen, welche für Bohrer unterschiedlicher Durchmesser geeignet sind.

Die wichtigsten Bohrfutter-Hersteller sind:

5. FAQ: Häufige Fragen zu Bohrfutter